Länderinformationen

Panama

50 mittelfränkische Unternehmen haben Geschäftsverbindungen mit Unternehmen in Panama. 16 davon sind in Panama dauerhaft engagiert in Form von Vertretungen, Niederlassungen, Produktionsstätten, Beteiligungen oder Joint Ventures.

Als natürliches Bindeglied zwischen den beiden amerikanischen Subkontinenten und zwischen Atlantik und Pazifik (Panamakanal) ist Panama in erster Linie Transitland. Dementsprechend stark ausgeprägt ist der Dienstleistungssektor (Handels-, Finanz- und Transportwesen), der mit fast 80 v.H. zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) und zum Gesamtexport beiträgt.

Nach langwierigen Verhandlungen ist Panama im Jahre 1996 der Welthandelsorganisation (WHO) beigetreten. Das Land ist zudem Beobachter des Andenpaktes, des MERCOSUR sowie der nordamerikanischen Freihandelszone NAFTA.

Desweiteren bestehen mit den meisten Ländern Zentralamerikas sowie mit Kolumbien bilaterale Präferenz-Abkommen, zwischen Panama und Deutschland bilaterale Investitionsabkommen und ein Investitionsschutzabkommen. Die Zugehörigkeit Panamas zur Caribbean Basin Initiative (CBI) eröffnet Firmen in Panama bevorzugten Zugang zum Markt der USA. Das Programm erlaubt den zollfreien Eintritt von festgesetzten Waren und Gütern in die USA (Voraussetzung: mindestens 35% Wertvermehrung in Panama). Die wirtschaftlich stabile Lage, unter anderem ausgelöst durch eine Vielzahl ausländischer Investitionen, hat dafür gesorgt, dass sich das Land zu einem wichtigen zentralamerikanischen Dienstleistungszentrum entwickelt hat.

Mehr zum Thema