WiM Blätterkatalog
WiM-Archiv

Wahlperiode 2010 - 2014

Dirk von Vopelius neuer IHK-Präsident

Die Vollversammlung der IHK Nürnberg für Mittelfranken hat in ihrer konstituierenden Sitzung am 23. Februar Dirk von Vopelius zum IHK-Präsidenten gewählt.

Er führt die IHK in der Amtsperiode 2010 bis 2014 als Nachfolger von Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst, der nach fünfjähriger Amtszeit satzungsgemäß ausschied. Der studierte Betriebswirt Dirk von Vopelius (54) ist Gesellschafter und Aufsichtsratsvorsitzender der Schuster & Walther IT-Gruppe AG in Nürnberg. Seit 2000 ist von Vopelius IHK-Vizepräsident, zudem fungierte er als Vorsitzender des IHK-Kommunikationsausschusses und ist fachlicher Sprecher des Marketingforums der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Von den 66 anwesenden Mitgliedern der Vollversammlung stimmten 60 für von Vopelius, vier votierten mit nein, zwei enthielten sich der Stimme. Dies entspricht einer Zustimmung von 94 Prozent.

Zu Vizepräsidenten der IHK Nürnberg für Mittelfranken wurden in der konstituierenden Sitzung aus zwölf Kandidaten folgende neun Persönlichkeiten gewählt.

Die Industrie wird vertreten von:

  • Paul Heinz Bruder, Bruder Spielwaren GmbH + Co. KG, Fürth
  • Dr. Werner Lang, Mekra Lang GmbH & Co. KG, Fürth
  • Sebastian Schwanhäußer, Schwan-Stabilo Schwanhäußer GmbH & Co. KG, Heroldsberg

Den Handel repräsentieren:

  • Erika Gruber, Zweirad Gruber GmbH, Gunzenhausen
  • Wolf Maser, Gebr. Maser GmbH, Nürnberg
  • Jürgen Schlag, Büroeinrichtungszentrum Högner GmbH, Nürnberg

Die Vertreter der Dienstleistungen in der Vollversammlung sind:

  • Christine Bruchmann, Moritz Fürst GmbH & Co. KG, Nürnberg
  • Harald Leupold, Hafen Nürnberg-Roth GmbH, Nürnberg
  • Dr. Bernd Rödl, Rödl & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, Nürnberg

Beim Empfang im Anschluss an die Vollversammlung gratulierten dem neuen IHK-Präsidenten als Gastredner Bayerns Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel und Prof. Dr. Erich Greipl, Präsident der IHK für München und Oberbayern sowie des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages (BIHK).

Wübbenhorst, der sich vor seiner Amtszeit als Präsident bereits von 2000 bis 2005 als IHK-Vizepräsident engagiert hatte, wurde von der Vollversammlung zum Ehrenpräsidenten ernannt und mit der IHK-Ehrenmedaille 2010 ausgezeichnet.

„Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst hat sich in hervorragender Weise um die mittelfränkische Wirtschaft und die Europäische Metropolregion Nürnberg verdient gemacht“, so der Text der Ehrenurkunde. Unter Wübbenhorsts Führung hat die IHK ihre starken Aktivitäten in der Außenwirtschaft ausgebaut und sich erfolgreich für den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur eingesetzt. Er hat sich in seiner Amtszeit auch erfolgreich für den Ausbau der Forschungsinfrastruktur und den Technologietransfer stark gemacht. Ein weiterer Höhepunkt in Wübbenhorsts Amtszeit war die Unterzeichnung des Entwicklungsleitbildes der Metropolregion Nürnberg, das von der IHK koordiniert worden war.

Der neue IHK-Präsident Dirk von Vopelius erklärte, er wolle Wübbenhorsts Mission Statement DRIVE („Dynamisch, Regional, International | Innovativ, Vertrauenswürdig, Exzellent“) fortführen und dabei sein Augenmerk besonders auf den Aspekt „Vertrauen“ richten. Denn die Wirtschafts- und Finanzkrise habe das Vertrauen der Menschen in die Wirtschaft und ihre Akteure stark beschädigt. Es werde verstärkt nach dem Beitrag der Unternehmen zur gesamtgesellschaftlichen Entwicklung gefragt. „Wir wollen gemeinsam mit Ihnen nach Antworten auf diese drängenden Fragen suchen. Antworten, die das Vertrauen in die Wirtschaft stärken“, so von Vopelius.

Außerdem wolle er für Vertrauen in die Wirtschaftsregion Nürnberg werben, die mit ihren Unternehmen und den technologischen Kompetenzen sehr gut aufgestellt sei. Und drittens ist ihm das Vertrauen in die Jugend wichtig: Ein Standort könne nur dann als attraktiv gelten, wenn ihn die Jugend attraktiv finde und nicht abwandere.

Vopelius will ein besonderes Augenmerk darauf richten, dass auch „schwierige“ Jugendliche eine Chance beim Start in das Berufsleben bekommen. Insgesamt hat sich der neue Präsident vorgenommen, die Unter-nehmen der Metropolregion Nürnberg ein Stück erfolgreicher zu machen. „Denn nur wer verdient, kann auch der Gemeinschaft dienen“, so von Vopelius.