Abmahnwelle wegen Google Fonts

Veröffentlicht am 2. November 2022

Abmahnwelle für die Einbindung von Google Fonts

Bereits seit einigen Wochen läuft eine große Abmahnwelle gegenüber Seitenbetreibern, die Schriftarten von Google (Google Fonts) in ihre Webauftritte einbinden.  Wenn bei der Nutzung von Google Fonts die Einstellungen nicht korrekt vorgenommen werden, wird beim Besuch der Webseite eine direkte Verbindung zwischen den Besuchern und den Google-Servern hergestellt, damit die Schriftarten nachgeladen werden. Dabei wird auch die IP-Adresse des Besuchers an Google übermittelt, was ohne vorherige Zustimmung des Benutzers laut eines Urteils des Landgerichts München I vom Januar 2022 eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts darstellt. Webseitenbetreiber sollten schnellstmöglich prüfen, ob Google Fonts dynamisch eingebunden werden, und die Schriftarten lokal auf dem eigenen Server installieren. Auch die dynamische Einbindung anderer Inhalte von externen Quellen ohne vorherige Nutzerbestätigung sollte ausgeschlossen werden.

Betriebe, die eine Abmahnung erhalten haben, sollten auf keinen Fall sofort zahlen oder Unterlassungserklärungen abgeben, sondern sich an einen Anwalt wenden.

Weitere Informationen bietet der Deutsche Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität e.V. auf seiner Webseite an (www.dsw-schutzverband.de)

Aktuellste Meldungen

Alle Meldungen anzeigen
Nach oben