Telefon: +49 911 1335-1335
Corona-Virus und Export, Transport und Logistik

Corona-Virus und Export, Transport und Logistik

Corona-Virus und Export, Transport und Logistik

© thomaslerchphoto - Fotolia

 

Ansprechpartner (1)

KundenService

KundenService

Wir sind gerne für Sie da! Tel: +49 911 1335 1335

Was ist im Außenhandelsgeschäft noch erlaubt und wie funktionieren Transport und Logistik während der Corona-Krise? Wichtigster Informationspool für die spezifische Ländersituation ist die Übersichtsseite des Außenwirtschaftszentrums Bayern, einer Gemeinschaftsinitiative der Industrie- und Handelskammern und der Handwerkskammern in Bayern mit Sitz in Nürnberg.

Zum Corona-Portal des Außenwirtschaftszentrums  Bayern (www.international.bihk.de)

Mit welchen Einschränkungen muss ich bei der Entsendung von Mitarbeitern oder Warenlieferungen an den Grenzen weltweit rechnen? Können meine ausländischen Partner noch produzieren und liefern oder sind sie von Lockdowns betroffen? Welche Wirtschaftshilfen können Sie für Ihre Niederlassungen weltweit in Anspruch nehmen? Antworten auf diese und auf weitere Fragen liefern Ihnen die Auslandshandelskammern (AHKs).

Zum Corona-Portal der Auslandshandelskammern 
(www.ahk.de)

Weitere Themen

Mitteilungen des Bundesamts für Güterverkehr

 
 

Übersicht straßengüterverkehrsrechtliche Ausnahmeregelungen aufgrund von Corona

Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) hat eine kompakte Übersicht an Ausnahmeregelungen zusammengestellt.

Die Zusammenstellung überfasst die Rubriken Fahrpersonal-, Güterkraftverkehrs-, und Berufskraftfahrerqualifikationsrecht. Weiterhin finden sich Ausnahmen zu Gefahrgut- und Abfallrecht. Die Übersicht berücksichtigt inzwischen auch die am 25. Mai erlassene EU-Verordnung (EU 2020/698) mit Ausnahmen in bestimmten Bereichen des Verkehrsrechts.

Das BAG weist daraufhin, dass die Übersicht keine amtliche Bekanntmachung ersetzt. Aufgrund der sich dynamisch entwickelnden Lage können jederzeit Änderungen an den Ausnahmeregelungen eintreten.

 

Berichte zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf den deutschen Güterverkehrsmarkt

Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) (www.bag.bund.de) berichtet in kurzen Abständen über die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Unternehmen der Transport- und Logistikwirtschaft. Die Berichte und Grafiken basieren v.a. auf der Zusammenfassung umfangreicher telefonischer Befragungen von Marktteilnehmern. Sie bieten eine qualifizierte Momentaufnahme der aktuellen Wirkungen der Krise auf den deutschen Verkehrsmarkt insbesondere im Bereich Straßengüter-, Schienengüter- und Kombinierter Verkehr.

 

Bundesamt für Güterverkehr (BAG) kontrolliert auch während der Corona-Pandemie die Kabotagebestimmungen

Bund und Länder haben vor dem Hintergrund der aktuellen Lage Erleichterungen im Güterkraftverkehrsbereich beschlossen. Diese Lockerungen erstrecken sich nicht auf die geltenden Kabotagebestimmungen des Artikels 8 der Verordnung (EG) Nr. 1072/2009. Nach wie vor sind im Anschluss an einen in Deutschland vollständig entladenen grenzüberschreitenden Transport maximal drei Kabotagebeförderungen innerhalb von sieben Tagen zulässig. Weitere Infos finden Sie auf den Seiten der BAG.

Mitteilungen der Europäischen Kommission/ der EU

 

Neue EU-Verordnung (EU 2020/698) mit Ausnahmen in bestimmten Bereichen des Verkehrsrechts

Die Verordnung (EU) 2020/698 des europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Mai 2020 legt besondere und vorübergehende Maßnahmen im Hinblick auf den COVID-19-Ausbruch fest. Sie betreffen die Erneuerung oder Verlängerung bestimmter Bescheinigungen, Lizenzen und Genehmigungen sowie die Verschiebung bestimmter regelmäßiger Kontrollen und Weiterbildungen in bestimmten Bereichen des Verkehrsrechts.

Eine aufbereitete Übersicht der für Deutschland gültigen Regelungen finden Sie auf unter Straßengüterverkehrsrechtliche Ausnahmen aufgrund Covid-19 auf den Seiten des Bundesamts für Güterverkehr (www.bag.bund.de).

 

Leitlinien der Europäischen Kommission für die schrittweise Wiederherstellung der Verkehrsdienste und Verkehrsverbindungen

Die Europäische Kommission hat am 13. Mai 2020 Leitlinien für die schrittweise Wiederherstellung der Verkehrsdienste und Verkehrsverbindungen veröffentlicht. Die Richtlinien beinhalten allgemeine Grundsätze für die sichere und schrittweise Wiederherstellung des Personenverkehrs auf dem Luft-, Schienen-, Straßen- und Wasserweg. Sie enthalten auch praktische Empfehlungen, zum Beispiel zur Einschränkung der Kontakte zwischen Fahrgästen und Transportarbeitern bzw. zu Fahrgästen und zur Verwendung persönlicher Schutzausrüstung auf Reisen. Für jedes Transportmittel werden spezielle Empfehlungen gegeben.

Gefahrgut: Verlängerung der Geltungsdauer von Erlaubnissen für Gefahrgutbeauftragte und Gefahrgutfahrer

Durch die multilaterale Sondervereinbarung M 324 behalten Erlaubnisse für Gefahrgutbeauftrage und Gefahrgutfahrer länger ihre Gültigkeit, auch wenn die hierfür notwendige Schulung/Prüfung nicht durchgeführt wurde. Für alle Erlaubnisse, die zwischen dem 1. März 2020 und dem 1. November 2020 enden würden, gilt nunmehr eine Verlängerung bis zum 30. November 2020. Somit können die Lieferketten trotz der Corona-Pandemie leichter aufrecht erhalten werden. Weitere Infos siehe unter Fachkundeprüfung Gefahrgut.

Situation an den Grenzübergängen

 

Situation an den europäischen Grenzübergängen

Die Europäische Kommission hat Re-open EU vorgestellt, eine neue Online-Plattform zur Unterstützung der Wiederaufnahme des Personenverkehrs und des Tourismus innerhalb der EU. Die Plattform bietet Echtzeitinformationen über die Grenzmaßnahmen und verfügbare Transportmittel in den Mitgliedstaaten. Sie enthält auch praktische Informationen über Reisebeschränkungen, Maßnahmen für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit (social distancing, Verwendung von Masken...). Die Plattform ist für mobile Geräte optimiert und in allen EU-Amtssprachen verfügbar.  

Details zu einzelnen Ländern sowie zu aktuellen Einreise- und Ausreisebestimmungen entnehmen Sie bitte den ausführlichen Länderinformationen auf dem Corona-Portal des Außenwirtschaftszentrums Bayern.

Ein Informationsportal zur Ermittlung der aktuellen Situation beim Grenzübertritt von Lkw liefert die Onlineplattform "Truck Border Crossing Times".

Plattformen und Initiativen in Corona-Zeiten

Verkehrsplattform Corona des Bayerischen Verkehrsministeriums

Die Online-Plattform "Verkehr-Corona" des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr bietet aktuelle Informationen, FAQs und Links zu Auswirkungen der Corona-Pandemie. Im Mittelpunkt stehen derzeit Informationen zum ÖPNV im Allgemeinen, zur Schülerbeförderung und für Eisenbahnverkehrsunternehmen. Neben der Informationsvermittlung soll die Plattform auch als Netzwerk- und Austauschebene dienen.

Die Verkehrsplattform Corona ist zugangsbeschränkt. Sie erreichen sie unter: www.verkehr-corona.bayern.de, der Benutzername lautet: verkehr_bayern, das Passwort: guteFahrt.

 

Vermittlungsplattform "Logistik-hilft"

Das Fraunhofer IML hat eine kostenlose Vermittlungsplattform geschaffen, um Angebot und Nachfrage an logistischem Personal und logistischen Ressourcen unkompliziert zusammen bringen zu können. Zu finden unter www.logistik-hilft.de.

 

Forderungskatalog zur Aufrechterhaltung der Lieferketten

Die Union Europäischer Industrie- und Handelskammern (UECC) hat aus aktuellem Anlass zur Corona Pandemie und den Problemen bei der Aufrechterhaltung der internationalen Lieferketten eine Resolution (PDF-Datei, 308 KB) verfasst und an die Europäische Kommission und die nationalen Regierungen versandt. Sie beinhaltet insbesondere Forderungen zur Beschleunigung der Grenzkontrollen im Lieferverkehr, zu Rückkehrgarantien von Fahrern und Logistikpersonal und zu innerstaatlichen Verkehrskontrollen mit Augenmaß.

Kontaktstelle Lieferketten des Bayerischen Wirtschaftsministeriums

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie hat eine Kontaktstelle für Unternehmen zur Sicherstellung und zum Neuaufbau internationaler Lieferketten eingerichtet. Ziel der Einrichtung ist es, durch die Corona-Krise betroffene bayerische Firmen zu unterstützen, deren Geschäftsbeziehungen durch die Pandemie beeinträchtigt wurden. Bayerische Unternehmen können sich bei Problemen im Zusammenhang mit internationalen Lieferketten an die E-Mail-Adresse kontaktstelle-lieferketten@stmwi.bayern.de wenden. Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.

 
 
Device Index

Alle Ansprechpartner auf einen Blick