Telefon: +49 911 1335-1335
Einschränkungen treffen die Wirtschaft hart

Einschränkungen treffen die Wirtschaft hart

Regierungsbeschlüsse zur Bekämpfung der SARS-Cov2-Pandemie

Datum: 29.10.2020
 

Ansprechpartner (1)

Dr. Kurt Hesse

Dr. Kurt Hesse

Leiter Geschäftsbereich Kommunikation, Medienpolitik, Public Relations, Kommunikationswirtschaft Tel: +49 911 1335 1379

Nürnberg – Angesichts der hohen Pandemiedynamik stimmt die IHK Nürnberg für Mittelfranken mit der Zielsetzung der Beschlüsse überein, dass Kontakte insgesamt reduziert werden müssen. Hinsichtlich der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen plädiert die IHK dafür, nur dort Schließungen zu verfügen oder Verbote zu erlassen, wo eine Eindämmung des Infektionsgeschehens auf andere Weise (AHAL) nicht möglich ist.

Viele Unternehmen sind in ihrer Substanz bedroht, in einigen Branchen geht die nackte Existenzangst um. Deshalb muss es für alle von Einschränkungen betroffenen Unternehmen Hilfsmaßnahmen geben. Die IHK sieht in diesem Zusammenhang die vorgesehene „außerordentliche Wirtschaftshilfe“ (Punkt 11) als unverzichtbar an. Wichtig ist, dass sie einfach, unbürokratisch und schnell erfolgt. Ferner gilt es noch eine Regelung für neugegründete Unternehmen zu finden, bei denen die Bemessungsgrundlage Umsatz des Vorjahresmonats nicht vorliegt. Ausdrücklich begrüßt die IHK die Verlängerung der Überbrückungshilfe (Punkt 12).

Die neuerlichen gestern beschlossenen Einschränkungen treffen die Wirtschaft hart, dabei haben "die deutlich gestiegenen Coronainfektions­Zahlen in Deutschland weiter die Ansteckungen im privaten Bereich als Ursache" (RKI, 22.10.). Bei den Infektionstreibern handelt es sich laut RKI-Präsident Lothar Wieler "vorwiegend um Feiern, Treffen mit Freunden oder der Familie".

Anhänge

Diese Pressemitteilung können Sie sich als PDF-Datei herunterladen.

Zum Betrachten der Datei benötigen Sie einen PDF-Reader. Einen aktuellen Reader können Sie beispielsweise hier herunterladen.


 
Device Index

Alle Ansprechpartner auf einen Blick