Cyberangriff auf IHKs: Warnung vor vermeintlichen IHK-E-Mails

Veröffentlicht am 10. Oktober 2022

Warnung vor Phishing-Mails

Aktualisierung 30. September: Die IHKs warnen vor einer erneuten Phishing Welle. Diese hat wieder zum Ziel, Daten von IHK-Mitgliedsunternehmen zu erlangen. Die E-Mails täuschen vor, von „service@ihk24.de“ versendet worden zu sein, und bitten um eine erneute „Indentifizierung“ bei der IHK. Bitte löschen Sie diese Mails.

Die Cyberattacke auf die IHK-Organisation hat nach Aussage der eingeschalteten Sicherheits-Unternehmen bereits „Trittbrettfahrer“ auf den Plan gerufen, die Phishing-Attacken („Abfischen“ von Passwörtern, Bankverbindungen, etc.) und anderen Strategien versuchen, die aktuelle Situation auszunutzen

Zuletzt wurde beispielsweise vor E-Mails gewarnt, in denen die Empfänger zu einer „Neuanmeldungen“ bei einer angeblichen „IHK Deutschland“ aufgefordert wurden. Auch von Mitgliedern unserer IHK wurden uns bereits Fälle von E-Mails gemeldet, in denen beispielsweise um eine „Aktualisierung der Bankverbindung“ gebeten wurde. Die Links führen zu Webseiten, die zwar ähnlich wie eine IHK-Webseite aussehen, die eingegebenen Daten allerdings an Betrüger übermitteln.

Mitgliedsunternehmen sowie ehrenamtliche Mitarbeitende sollten aus diesem Grund besonders wachsam im Umgang mit (vermeintlichen) E-Mails unserer IHK sein. Wenn Zweifel bestehen, ob eine erhaltene E-Mail tatsächlich aus unserer IHK stammt, sollte zur Absicherung eine kurze telefonische Klärung unter 0911 1335-1335 stattfinden.

Aktuellste Meldungen

Alle Meldungen anzeigen
Nach oben