Telefon: +49 911 1335-1335

Newsletter "Außenwirtschaft AKTUELL"

 

Ansprechpartner/innen (1)

Master of Arts (MA) Ariti Seth

Master of Arts (MA) Ariti Seth

UK-Desk, Brexit, Amerika, Indien Tel: +49 911 1335 1532

AWI 27/2020 Erscheinungsdatum: 29. Oktober 2020

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

heute wieder Interessantes aus aller Welt und in aller Kürze.

Gerne möchten wir Ihre Meinung zum Brexit wissen und einige interessante Länderinformationen warten auf Sie.

Ihr Team International
der IHK Nürnberg für Mittelfranken

 

"Der Brexit kommt: Sind Sie vorbereitet?" - eine Umfrage der bayerischen IHKs

Der Brexit steht am 31.12.2020 endgültig bevor, das Vereinigte Königreich (VK) ist dann ohne eine verlängerte Übergangsphase aus der Europäischen Union ausgetreten.

Die Verhandlungen über die Zukunft der Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich (VK) laufen derzeit weiter auf Hochtouren. Unabhängig vom Verhandlungsergebnis wird es ab dem 1. Januar 2021 weitreichende Auswirkungen auf Ihre Grossbritannien-Geschäfte geben.

Wie geht es konkret in Ihrem Auslandsgeschäft mit dem Vereinigten Königreich weiter? Welche Veränderungen erwarten Sie? Auf welche Barrieren treffen Sie?

Mit dieser kleinen Umfrage wollen die Industrie- und Handelskammern (IHKs) in Bayern von Ihnen erfahren, was der Brexit zum jetzigen Stand der Dinge für Sie bedeutet und wie Sie damit umgehen.

Ihre Antworten helfen, dass wir uns gegenüber der Politik für Sie einsetzen können. Ziel muss es sein, bei allen weiteren Verhandlungen unnötige Hemmnisse gar nicht erst aufkommen zu lassen bzw. diese zu beseitigen um ein reibungsloses Drittlandsgeschäft zu gewährleisten.

Sie finden den Online-Fragebogen unter https://brexit-bayern.webtop.de/
Ein Kennwort ist nicht nötig.  Die Umfrage ist bis zum 19.11.2020 geöffnet.

Die Befragung ist anonym, die erhobenen Daten werden nicht namentlich gespeichert.

Das Gesamtergebnis der Befragung wird vom Bayerischen Industrie- und Handelskammertag (BIHK) e. V. veröffentlicht.

Sie können gerne auf Wunsch die Auswertung in elektronischer Form erhalten. Hierzu können Sie Ihre Mailadresse am Ende des Fragebogens eingeben.

Diese Umfrage wird durch das EU-geförderte Enterprise Europe Network unterstützt. Nationale Regelungen behindern oft grenzüberschreitende Geschäften und Projekten oder verhindern sie sogar. Das Enterprise Europe Network kann Ihnen in solchen Fällen Unterstützung anbieten und konkrete Fälle anonymisiert an die EU-Kommission melden.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

  Ansprechpartner

Master of Arts (MA) Ariti Seth (Tel: +49 911 1335 1532, ariti.seth@nuernberg.ihk.de)

Länderinformationen

China: Webinare zur Registrierung von Medizinprodukten anlässlich der virtual.MEDICA 2020

In diesem Jahr wird das Healthcare Brokerage Event nur virtuell stattfinden – vor, während und nach der virtuellen Ausgabe der Medica 2020. CISEMA veranstaltet dazu zwei Webinare:

1. Webinar: Medical devices in China: Market opportunities, NMPA registration and new post-market surveillance requirement (in English)
Datum: 9. November 2020
Sprecherin: Frau Anna King, Unternehmensberaterin bei Cisema (Hongkong)
Sprache: Englisch

2. Webinar: Go East: Marktpotenzial und Produktregistrierung für europäische Medizinprodukte in China (in Deutsch)
Datum: 12. November 2020
Sprecher: Herr Markus Roepke, Marketing- und Vertriebsleiter bei Cisema (München)
Sprache: Deutsch

Weitere Informationen über Inhalte finden Sie HIER.

Link zur Registrierung/Anmeldung https://medica2020.b2match.io/page-2791

 

Iran: EU-Kommission startet Online-Plattform zur Unterstützung von KMU

Die Europäische Kommission hat einen Helpdesk zur Erfüllung der Sorgfaltspflicht „Due Diligence Helpdesk“ und eine „Sanktionsberatung“ eingerichtet, um Wirtschaftsteilnehmer, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die am rechtmäßigen Handel mit Iran interessiert sind, zu unterstützen. Beide Online-Plattformen können kostenlos genutzt werden.

Der Helpdesk zur Erfüllung der Sorgfaltspflicht bietet KMU in der EU konkrete, auf ihren Bedarf zugeschnittene Unterstützung durch Sorgfaltsprüfungen, bei denen untersucht wird, ob bestimmte Geschäftsprojekte mit den EU-Sanktionen vereinbar sind. Dadurch soll die Plattform KMU aus der EU dazu ermutigen, rechtmäßige Geschäfte mit Iran zu tätigen, und anderen Interessenträgern wie europäischen Banken Sicherheit verschaffen. Außerdem wird der Helpdesk Leitfäden veröffentlichen, Schulungen und Web-Seminare organisieren und Veranstaltungen zur Anbahnung von Geschäftskontakten unterstützen.

Die Sanktionsberatung basiert auf einem benutzerfreundlichen interaktiven Fragebogen. Sie bietet KMU in der EU eine allgemeine, unverbindliche Orientierungshilfe dazu, ob ihre Geschäftsprojekte unter die Sanktionen der EU gegen Iran fallen könnten.

Im Einklang mit dem Gemeinsamen umfassenden Aktionsplan (JCPOA) hob die EU alle wirtschaftlichen und finanziellen Sanktionen auf, die sie im Zusammenhang mit dem iranischen Nuklearprogramm verhängt hatte. Da jedoch eine Reihe von Beschränkungen der EU im Hinblick auf Iran bestehen bleiben, zielen die beiden Online-Plattformen darauf ab, Wirtschaftsakteure, die in dem Land aktiv sind, zu unterstützen. Diese Plattformen unterstreichen somit das anhaltende Bekenntnis der EU zur vollständigen und wirksamen Umsetzung des JCPOA.

(Quelle: Europäische Kommission)

 

Italien: Enlit Europe in Mailand mit Bayernstand

Die Enlit Europe ist ein ständig wachsendes, integratives internationales Forum, das sich mit allen Aspekten der Energiewende in Europa befasst.

Damit verbunden ist ein exzellenter Zugang zu Entscheidungsträgern, Investoren und Innovatoren der Branche, ganz zu schweigen von der nächsten Generation von Energieunternehmern.

Bayerische Firmen können mit Hilfe des bayerischen Firmengemeinschaftsstandes neben der finanziellen Förderung des Freistaates, von einem schlüsselfertigen Messestand, einer Info-Lounge mit Besprechungsmöglichkeiten, einer modernen Kommunikationsstruktur sowie von der technisch-organisatorischen Unterstützung vor und während der Messe profitieren. Geschäftskontakte in bester Lage lassen sich damit hervorragend knüpfen und der Einsatz minimiert sich durch ein „Rundum-Sorglos-Paket“.

Weitere Informationen finden Sie in einem Factsheet zur Messe (pdf-Dokument, direktdownload)

Anmeldeschluss: 19.11.2020

HIER gehts zur Anmeldung auf der Hmepage von Bayern Intrnational.

 

Österreich: International Mobility Day am 19./20.11.2020 – Virtuelle Konferenz

Unsere Mobilität ist weltweit geprägt von enormen Entwicklungen. Digitalisierung, Autonomisierung und Robotik, Konnektivität, Dekarbonisierung und Shared Mobility bestimmen jetzt die Branche.

Am 2-tägigen International Mobility Day, der unterstützt wird vom Enterprise Europe Network, vernetzen sich Firmen, Experten und Expertinnen zu Themen, Projekten und Produkten rund um die Güter- und Personenmobilität sowie der Logistik und Verkehrsinfrastruktur der Zukunft. Im Rahmen von Vorträgen und Panels, eines digitalen Ausstellerbereichs und B2B-Zonen werden gezielt Plattformen geboten, um internationale Akteure im Mobilitybereich zu vernetzen. „Smart Mobility in Städten“, „Future Modes of Transport“, „Green Mobility“ und „High-Tech Verkehrsinfrastruktur Instandhaltung“ sind die Themen. Alles findet virtuell statt.
 
Unternehmen aus über 40 Nationen sind angemeldet. Insbesondere für Unternehmen, die auf den österreichischen Markt wollen, finden hier viele potentielle Kontakte.
 
Die Veranstaltung findet im Rahmen der Internationalisierungsoffensive "go international" - einer gemeinsamen Initiative des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Wirtschaftskammer Österreich sowie der Initiative Austrian Logistics statt.
 
Eine Anmeldung ist bis 13. November 2020 möglich. Das Basispaket ist für alle Kongressteilnehmer kostenfrei.
 
Details: https://mobilityday2020.b2match.io/

Programm (pdf-Direktdownload)

Quelle: WKÖ

 

Geschäftspotenziale in Ostafrika nutzen: Einladung zu bayerischer Messebeteiligung in Tansania

Die Märkte Ostafrikas bieten insbesondere für Erstgeschäfte gute Einstiegsmöglichkeiten auf dem afrikanischen Kontinent: Amtssprache ist Englisch, das Rechtsystem funktioniert nach angelsächsischen Vorbild, die Länder auf der Ostseite des Kontinents haben eine ausgeprägte Handelstradition und sind über die ostafrikanische Freihandelszone EAC verbunden.
 
Um Ostafrika besser kennenzulernen, bringt Sie das Messebeteiligungsprogramm des bayerischen Wirtschaftsministeriums auf die wichtigste Industriegütermesse in Ostafrika:
 
EAITE, 7. – 9. April 2021, Dar-es-Salaam, Tansania

Die EAITE (East Africa International Trade Exhibition) ist Tansanias bedeutendste allgemeine Industriegütermesse. Schwerpunktbranchen umfassen Bauindustrie, Maschinenbau, Bergbau- und Sicherheitstechnik, Energie- und Umwelttechnik, Lebensmittel- und Verpackungsindustrie, Hotellerie-Bedarf sowie Medizintechnik.
 
Schlaglichter der Messe:
-       Mehr als 3.500 Fachbesucher
-       Aussteller aus über 30 Ländern
-       Diamond Jubilee Hall – modernes Messe- und Konferenzzentrum im Zentrum
        Dar-es-Salaams
 
Bis zur Corona-Krise galt Tansania als eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften in Afrika und der Welt. Für das kommende Jahr wird mit einer Erholung der Wirtschaft von 3,6% des BIP gerechnet. Das Wachstum wird insbesondere von Projekten im Infrastruktursektor getrieben, bei der traditionell ausländische Lieferanten zum Zuge kommen. „Made in Germany“ genießt dabei einen exzellenten Ruf.
 
Das Land mit rund 60 Mio. Einwohnern dient als Drehscheibe für den regionalen Handel mit den Binnenländern Ostafrikas, die über den Hafen Dar-es-Salaam versorgt werden.
 
Das Investitions- und Geschäftsklima Tansanias weißt stabile Rahmenbedingungen auf. Ende Oktober Wahlen finden Präsidentschaftswahlen statt, für die Umfragen einen Sieg des Amtsinhabers voraussagen. Durch Reformen in den vergangenen Jahren gilt Tansania heute als eines der Länder in Afrika mit der geringsten Korruption. Außerdem ist Tansania bislang von größeren Einschränkungen im Zuge der Covid-19 Pandemie verschont geblieben.
 
Der Bayerische Gemeinschaftsstand auf der EAITE ist Teil des Bayerischen Messebeteiligungsprogramms. Er wird von Bayern International organisiert und vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie finanziell gefördert. Damit soll es kleinen und mittelständischen Unternehmen leichter gemacht werden, neue Märkte zu erschließen.
 
Weitere Informationen zu Preisen und Ausstellungsfläche finden Sie unter: https://www.bayern-international.de/termine-veranstaltungen/eaite-3743/
 
Anmeldeschluss ist der 2. Dezember 2020.
 
Um Ihr Risiko einer Messeanmeldung in Zeiten der Corona-Pandemie zu minimieren, erstattet Bayern International im Falle einer Absage oder Verschiebung der Messe sowie im Falle Ihres persönlichen Rücktritts den vollen Teilnahmebeitrag zurück https://www.bayern-international.de/wir-ueber-uns/statement-zum-coronavirus/
 
Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Russische Föderation: Online-Veranstaltungen der bayerischen Repräsentanz

  • 10.11.2020 • Online • Russische Reform der Abfallwirtschaft – Auswirkungen auf Produzenten
    Online-Seminar der Bayerischen Repräsentanz • Veranstaltungssprache: Russisch
    Details dazu finden Sie HIER.
  • 18.-19.11.2020 • Online • Konferenz zur Umweltwirtschaft: Die Umweltwirtschaftsreform als Motor der Steigerung der Lebensqualität in Russland
    Online-Seminar der Bayerischen Repräsentanz • Veranstaltungssprache: Deutsch-Russisch mit Simultanverdolmetschung •
    Details dazu finden Sie HIER.
  • 25.11.2020 • Online • Ernährungswirtschaft in Russland: aktuelle Trends und bestehende Marktchancen
    Online-Seminar der Bayerischen Repräsentanz • Veranstaltungssprache: Deutsch
    Details dazu finden Sie HIER.
  • 08.-09.12.2020 • Online • Unterstützung bei der Transformation der Land- und Ernährungswirtschaft und der Durchführung der Umweltwirtschaftsreformen
    Online-Unternehmerreise in die Regionen Wolgograd und Woronezh • Veranstaltungssprache: Deutsch-Russisch mit Simultanverdolmetschung
    Link zur Veranstaltung noch nicht verfügbar.
  • Für alle Projekte gilt: Anmeldung unter info@bayern.ru
 

USA: AIA Conference on Architecture 2021 mit Bayernstand

Die führende Konferenz mit begleitender Architekturmesse AIA Conference on Architecture ist für Einkäufer und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen im Bereich Bau (Bautechnik, Baustoffe, Baumaschinen, Innenausbau, Smart City) eine perfekte Plattform für Aufbau und Pflege von Kontakte im US-Bausektor geeignet, aber auch sich über neueste Trends sowie innovative Lösungen zu informieren. Seien Sie Teil der Bayernbeteiligung! Sie können durch den 3. Bayerischen Firmengemeinschaftsstand auf der AIA Conference on Architecture vom 17. - 19.06.2021 im Pennsylvania Convention Center u.a. profitieren von:

- einem schlüsselfertigen Messestand inkl. Lounge mit Bewirtung
- einem geförderten Beteiligungsbeitrag (Standpaket ab 930,- €)
- kompletten Organisation des Messestandes
- einer Rundum-Betreuung vor und während der Messe
- Katalogeintrag & W-LAN am Bayernstand

Mit mehr als 17.000 Fachbesuchern, 650 Ausstellern auf knapp 14.800 qm ist die die Konferenzmesse AIA Conference on Architecture eine der führenden Branchenveranstaltungen in den USA. Sie ist bestens für Aufbau und Pflege von Kontakte im US-Bausektor geeignet. Der 3. Bayerische Firmengemeinschaftsstand kann auch perfekte Plattform sein, sich über neueste Trends sowie innovative Lösungen zu informieren. US-Metropolen stehen vor einer Wende. Nachhaltigkeit, mit dem Ziel der urbanen Gestaltung, wird bedeutender. Energiespartechniken, Smart Solutions und digitale Werkzeuge werden verstärkter dort nachgefragt. Fordern Sie noch heute weitere Informationen an.

Anmeldeschluss: 25.11.2020

HIER finden Sie weitere Informationen und können Ihr Interesse an einer Teilnahme bkunden. Das Messe-Factsheet der AIA finden Sie unter Links & Downloads

 

Verschiedenes

Corona: Bayerische Quarantäneverordnung erneut geändert

Das heißt im Moment noch konkret, dass bei Rückreise aus einem Risikogebiet eine Quarantänepflicht besteht.

Bei einer beruflich bedingten Reise gibt es einige, sehr eng gefasste Ausnahmen.

Seit dem 23.10.2020 müssen Berufspendler zum regelmäßigen Corona-Test:

"Wer aus einem Risikogebiet (...) regelmäßig mindestens einmal wöchentlich nach Bayern einreist, um sich dort aus beruflichen oder geschäftlichen Gründen, zu Ausbildungszwecken oder zum Schul- oder Hochschulbesuch aufzuhalten, muss der für den Berufs-, Geschäfts-, Ausbildungs-, Schul- oder Hochschulort zuständigen Kreisverwaltungsbehörde oder einer von ihr beauftragten Stelle unaufgefordert und unverzüglich:

1. binnen sieben Tagen nach der ersten auf den 23. Oktober 2020 folgenden Einreise und

2. danach regelmäßig in jeder nachfolgenden Kalenderwoche ein Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorlegen".

Hier finden Sie die aktuelle Form der Quarantäneverordnung. Hier werden dann auch etwaige Neuerungen bekannt gegeben. Am besten Sie setzen sich ein Lesezeichen für diesen Link. Das raten wir Ihnen auch für die nachfolgenden Adressen; damit sind Sie immer auf dem Laufenden.

Alle aktuellen Informationen und Informationen zu den Auswirkungen der Pandemie auf das internationale Geschäft erhalten Sie im Bayerischen Außenwirtschaftsportal

Risikogebiete finden Sie auf der Seite des Robert-Koch-Instituts und des Auswärtigen Amtes.

Regelungen zur Einreise nach Deutschland finden Sie auf den Webseiten des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat und der Bundespolizei.

(Quelle: Bayerische Staatskanzlei, Einreise-Quarantäneverordnung)

 

Wichtige Termine

Online-Buchvorstellung: SHENZHEN - Die Weltwirtschaft von morgen

Der Berliner Journalist Wolfgang Hirn, der über 30 Jahre für das manager magazin schrieb und seit 1986 regelmäßig nach China reiste, wird in dem vom Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen e.V. organisierten Webinar seine jüngste Veröffentlichung vorstellen.

HIER finden Sie weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit.

 

Impressum

 
Device Index

Alle Ansprechpartner/innen auf einen Blick