Telefon: +49 911 1335-1335
IHK-Aktivitäten in der Corona-Krise

IHK-Aktivitäten in der Corona-Krise

IHK-Aktivitäten in der Corona-Krise

© Yevhen Lahunov - GettyImages

 

Ansprechpartner (1)

KundenService

KundenService

Wir sind gerne für Sie da! Tel: +49 911 1335 1335

Was hat die IHK Nürnberg getan, um ihre Mitgliedsunternehmen in der Corona-Krise zu unterstützen und zu informieren? Auf dieser Seite haben wir die wichtigsten IHK-Aktivitäten zusammengestellt.

Zahlen und Fakten zu unseren Corona-Aktivitäten

  • Im Rahmen der "Corona-Soforthilfe-Hotline" haben wir über 8300 Anrufer zur Soforthilfe beraten.
  • Mehr als 15 corona-bezogene Pressemitteilungen wurden veröffentlicht.
  • Über 40 Ausgaben unseres Spezial-Newsletter "Corona-Krise AKTUELL" wurden versendet.
  • In über 100 Postings allein auf Facebook haben wir über Beratungsangebote und Aktivitäten informiert. Die meisten Posts erschienen außerdem auf Twitter, Instagram, Xing und LinkedIn.
  • In vier Blitzumfragen haben wir die aktuelle Lagebeurteilung unserer Mitgliedsunternehmen erfragt und daraus Forderungen an die Politik abgeleitet.
  • Sieben "WiMcasts" wurden zu coronabezogenen Themen geführt, rund 6500 Mal wurden sie angehört.
  • Generell haben sich die Zugriffszahlen unserer Webseite gegenüber dem Vorjahr verdreifacht. Von den Seiten in unserem Corona-Bereich wurden allein die Vorlagen für Hinweisschilder über 50000 Mal heruntergeladen. (Stand Ende Juni)

Unsere IHK-Aktivitäten im Überblick

 

 

IHK-Vollversammlung beschließt Corona Positionspapier mit Steuerforderungen, 23. Juni

Die IHK-Vollversammlung plädiert in einem "Corona-Positionspapier des IHK-Rechts-und Steuerausschusses" nachdrücklich dafür, kurzfristig die Liquidität der Unternehmen in der gegenwärtigen schwierigen wirtschaftlichen Lage zu stärken. Viele Unternehmen stehen als Folge der Corona-Pandemie vor erheblichen Herausforderungen, bei nicht wenigen Betrieben geht es in den kommenden Wochen und Monaten um die Existenz. Das Positionspapier enthält daher Forderungen, wie durch eine geeignete Steuerpolitik die Liquidität der Unternehmen gesichert werden kann.

 

Verstärktes Marketing für die Berufsausbildung, ab Ende Juni

Von der Corona-Pandemie ist auch der Ausbildungsmarkt betroffen: Die Zahl der neu geschlossenen Ausbildungsverträge ist gegenüber dem Vorjahr gesunken. Unsere IHK verstärkt daraufhin die Aktivitäten, ruft Unternehmen und Jugendliche in Anzeigen und Radiospots dazu auf, sich um die Ausbildung zu kümmern, und veranstaltet vom 22. bis 25. Juni erstmals die "Last-Minute-Days", bei denen Bewerber und Betriebe über Videotelefonie an allen IHK-Standorten in Mittelfranken zusammengebracht werden.

 

Schriftliche IHK-Abschlussprüfungen werden nachgeholt, 16. bis 19. Juni

In einem Kraftakt holen die IHKs in ganz Deutschland die verschobenen Abschlussprüfungen nach: In Mittelfranken werden dazu knapp 6000 Azubis geprüft. Die Prüfungen sind eine besondere organisatorische Herausforderung, weil kurzfristig 86 Prüfungsorte (vor allem große Säle und Hallen) gefunden, ehrenamtliche Prüfer und Helfer eingeteilt und Hygienekonzepte geschrieben werden müssen.

 

"WiM – Wirtschaft in Mittelfranken" mit Corona-Schwerpunkt, Ende Mai

Die Doppelausgabe der "WiM – Wirtschaft in Mittelfranken", die Ende Mai erscheint, enthält zahlreiche Artikel und Berichte zur Corona-Krise in einem eigenen Schwerpunktbereich.

 

Informationen zur Produktion und Einfuhr von Schutzausrüstungen, Ende Mai

Um Unternehmen, die Schutzausrüstung wie Mund-Nasen-Masken oder Schutzkleidung herstellen oder importieren möchten, zu unterstützen, veröffentlichen wir ein umfangreiches Merkblatt und bieten darüber hinaus ein Webinar an.

 

Wiedereröffnung der Gastronomie: Vorlagen für Schutz- und Hygienekonzepte, Hygienewebinare und Schulungsunterlagen, 15. Mai

Auch Gastronomiebetriebe, die nun nach und nach öffnen dürfen, müssen ein Schutz- und Hygienekonzept ausarbeiten. Dafür erstellen wir analog zu unserem Angebot für Handels- und Dienstleistungsbetriebe ausfüllbare Vorlagen für Schutz- und Hygienekonzepte. Später ergänzen wir diese Angebote um Aushänge, kostenfreie Hygiene-Webinare und Vorlagen zur Erhebung der Gästedaten.

 

"Neustart für Alle": Anschub-Paket der Bayerischen IHKs, 15. Mai

Die bayerischen IHKs, die seit Beginn der Krise eng mit der Landesregierung zusammengearbeitet und die Anliegen der Unternehmen vertreten haben, veröffentlichen ein gemeinsames Forderungspapier mit dem Titel "Neustart für Alle". Die darin beschrieben Maßnahmen zur  Entlastung von Unternehmen und zur Sicherung von Liquidität und Investitionen werden von der Landesregierung aufgenommen.

 

Corona-Plattform des Außenwirtschaftsportals startet, 29. April

Die bayerischen IHKs und HWKs bündeln ihre Informationen rund um die Auslandsberatung in einem neuen Portal unter international.bihk.de/magazin/corona-krise. Auf den Webseiten des Außenwirtschaftsportals werden alle Angebote und Hilfen für Firmen zusammengetragen, die im Ausland tätig sind. Ergänzt wird das umfangreiche Angebot mit einer kostenfreien Webinar-Reihe zum Thema "Auslandsgeschäfte in Zeiten von Corona".

 

Wiedereröffnung von Handels- und Dienstleistungsbetrieben: Vorlagen für Schutz- und Hygienekonzepte, Schulungsunterlagen und Aushänge, ab 27. April

Mit der schrittweisen Lockerung der Beschränkungen dürfen auch erste Handels- und Dienstleistungsunternehmen wieder öffnen – vorausgesetzt sie arbeiten ein Schutz- und Hygienekonzept aus. Um unseren Mitgliedern bei dieser Aufgabe zu helfen, haben wir ab 27. April ausfüllbare Vorlagen für Hygienekonzepte, aber auch für Hinweisschilder und Aushänge gestaltet. Später kommen Folien für die Unterweisung von Angestellten und branchenspezifische Empfehlungen hinzu. In Zusammenarbeit mit dem AAU e.V. werden diese Hilfsmittel in bis zu zwölf Sprachen übersetzt und zum Download angeboten. Die Vorlagen werden binnen weniger Tage mehr als 4000 Mal heruntergeladen.

 

Sammlung von Initiativen: "Gemeinsam gegen die Corona-Krise", 8. April

In ganz Mittelfranken werden Netzwerke und Initiativen ins Leben gerufen, die Unternehmen in der Krise unterstützen sollen - beispielsweise durch Verkaufsplattformen für Gutscheine, durch gemeinsame Online-Shops oder zur Unterstützung bei Marketing-Aktivitäten. Auf einer eigenen Seite mit dem Titel "Gemeinsam gegen die Corona-Krise" veröffentlichen wir die Links zu diesen Netzwerken und Plattformen und stellen wichtige Initiativen vor.

 

Übernahme der Soforthilfe-Hotline zur Entlastung der Regierung von Mittelfranken, 2. April bis 8. Mai

Gemeinsam mit der Handwerkskammer übernehmen wir von Anfang April bis Anfang Mai die Service-Hotline der Regierung von Mittelfranken zum Corona-Soforthilfeprogramm. Ziel ist es, die Behörde zu entlasten und so die Bearbeitung der Anträge zu beschleunigen. Die Kolleginnen und Kollegen des IHK-KundenService beraten in dieser Zeit rund 8300 Anrufer zur Soforthilfe.

 

Newsletter "Corona-Krise AKTUELL" wird ins Leben gerufen, 30. März

Um unsere Mitgliedsunternehmen schnell über aktuelle Entwicklungen zu informieren, versenden wir am 30. März erstmals einen neuen Spezialnewsletter mit dem Titel "Corona-Krise AKTUELL" . Seither werden über 40 Ausgaben mit aktuellen Informationen zu neuen Regelungen, Hilfsprogrammen, Initiativen und vielen weiteren Themen rund um Corona verschickt.

 

Veröffentlichung der ersten Blitzumfrage, 27. März

Die Ergebnisse der ersten von insgesamt vier Blitzumfragen zur Lage unserer Mitgliedsunternehmen werden veröffentlicht: Aus den Umfragen entwickeln wir im weiteren Verlauf unsere Standpunkte und Forderungen gegenüber Politik und Verwaltung.

 

IHK-Forderung nach Steuerrückzahlungen, 24. März

In einer Pressemitteilung machen wir deutlich, dass die von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen dringend Liquidität benötigen, und schlagen Steuerrückzahlungen vor.

 

"IHK-Corona-Hotline" am Samstag, 21. März

Zu Beginn der Corona-Krise rufen wir kurzfristig eine Samstags-Hotline ins Leben: Von 10 bis 17 Uhr stehen wir telefonisch für die dringendsten Fragen unserer Mitgliedsunternehmen zu den Beschränkungen der ersten Allgemeinverfügung der Staatsregierung bereit.

 

"Wirtschaft aktuell" und Studio-Interviews im Franken Fernsehen , ab 17. März

Erstmals am 17. März erscheint unser Fernseh-Format "Wirtschaft aktuell" in einer besonderen Form: IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Lötzsch erläutert im Studio-Gespräch die aktuelle Lage und wie die IHK ihre Mitgliedsunternehmen unterstützt. Auch die folgenden Ausgaben des monatlichen Business-TV drehen sich um die Corona-Krise.

 

Podcast und Informationen zum Kurzarbeitergeld, 20. März

Die erste starke Nachfrage von Unternehmen bezieht sich insbesondere auf das Kurzarbeitergeld. Zusätzlich zu einer Informationsseite zum Thema veröffentlichen wir ein Gespräch mit Markus Panzer von der Arbeitsagentur Nürnberg als "WiMcast" , in dem die wichtigsten Fragen zum Antragsprozess beantwortet werden.

 

IHK konzentriert alle Kräfte auf die Krisenberatung, eigenes Online-Portal zur Corona-Krise, 17. März

Die Corona-Krise spitzt sich zu und unsere IHK richtet sich auf den erhöhten Beratungsbedarf unserer Mitgliedsunternehmen ein:

1.) Die IHK Nürnberg richtet intern eine Gruppe von 13 Corona-Themenpaten ein. Auf der Webseite wird unter www.ihk-nuernberg.de/coronavirus ein eigener Bereich zur Corona-Pandemie ins Leben gerufen, der in den kommenden Monaten täglich aktualisiert, überarbeitet und um neue Aspekte ergänzt wird. Außerdem veröffentlichen wir einen Appell des IHK-Präsidenten Dr. Armin Zitzmann an die IHK-Mitgliedsunternehmen, die medizinischen Empfehlungen zu beachten und solidarisch mit anderen Unternehmen zu sein.

2.) Gemeinsam mit den bayerischen IHKs stimmen wir uns kontinuierlich mit der Staatsregierung zu den geplanten Maßnahmen und den angekündigten Hilfsmaßnahmen ab.  

 
 
Device Index

Alle Ansprechpartner auf einen Blick