Telefon: +49 911 1335-335
Bildungspolitik

Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse

 

Ansprechpartner (2)

Ass. jur. Alexander Friedrich

Ass. jur. Alexander Friedrich

Kaufmännischer Bildungsberater, Anerkennungsberater für ausländische Bildungs- und Berufsabschlüsse im IHK-Bereich Tel: +49 911 1335 119
Carolin Schweizer

Carolin Schweizer

Berufsbildung | Qualitätssicherung Tel: +49 911 1335 261

Seit dem 1. April 2012 haben Mitbürger/innen, die im Ausland einen beruflichen Bildungsabschluss erworben haben, nach dem Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (BQFG) einen gesetzlichen Anspruch auf ein Feststellungsverfahren zur Prüfung der Gleichwertigkeit ihres ausländischen Bildungsabschlusses zu einem deutschen Referenzberuf. Sie können also prüfen lassen, ob ihre Ausbildung mit einem der Ausbildungsberufe in Deutschland vergleichbar ist bzw. ob bestimmte Qualifikationen fehlen.

Das Ergebnis der Gleichwertigkeitsprüfung wird in einem Bescheid bescheinigt, in dem ggf. zu einer vollen Gleichwertigkeit fehlende Inhalte aufgeführt sind.

Ablauf des Anerkennungverfahrens

 

Kostenlose Erstberatung durch die IHK

Interessierte Personen aus Mittelfranken mit Berufsabschlüssen im Zuständigkeitsbereich der IHK können sich im Vorfeld kostenlos beraten lassen. Unsere Anerkennungsberater Alexander Friedrich und Carolin Schweizer nehmen sich gerne Zeit für Sie. Sie erreichen uns unter Tel. 0911 1335-119 oder Tel. 0911 1335-261. Per E-Mail erreichen Sie unsere Anerkennungsberater unter alexander.friedrich@nuernberg.ihk.de und carolin.schweizer@nuernberg.ihk.de.

 

Antragstellung bei der IHK FOSA

Die Anerkennung im Ausland erworbener Berufs- und Bildungsabschlüsse liegt im Zuständigkeitsbereich der IHK-Berufe (siehe Liste der Berufe) für 77 der 80 IHKs bei der IHK FOSA (Foreign Skills Approval). Sie prüft zentral ausländische Qualifikationen auf ihre Gleichwertigkeit mit deutschen Abschlüssen. Grundlage ist das „Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz“, das am 1. April 2012 in Kraft getreten ist.

Alle Fachkräfte mit im Ausland erworbenen Qualifikationen, die in den IHK-Bereich fallen, stellen ihre Anträge auf eine berufliche Anerkennung bei der IHK FOSA. Antragsformulare erhalten Anerkennungssuchende bei der IHK vor Ort oder über die FOSA-Homepage unter www.ihk-fosa.de. Antragsteller, die im Vorfeld eine persönliche Beratung benötigen, haben die Möglichkeit, sich an die IHK (siehe oben), die Erstanlaufstellen des Netzwerks „Integration durch Qualifizierung“ oder andere versierte Beratungsinstitutionen zu wenden.

Anträge nach BQFG können bei IHK FOSA, Ulmenstr. 52g, 90443 Nürnberg, Tel. 0911 815060, E-Mail info@ihk-fosa.de, gestellt werden.

Ergibt die Gegenüberstellung der ausländischen und der deutschen Ausbildungsinhalte keine wesentlichen Unterschiede, wird die volle Gleichwertigkeit festgestellt. Sind wesentliche Unterschiede vorhanden, können diese durch einschlägige Berufserfahrung oder weitere relevante Befähigungsnachweise ausgeglichen werden. Seite 4 von 5 Ist ein solcher Ausgleich nicht möglich, endet das Verfahren mit einer teilweisen Gleichwertigkeit. Besteht keine oder nur eine geringe Vergleichbarkeit der ausländischen und der deutschen Ausbildungsinhalte, wird der Antrag als nicht gleichwertig abgelehnt. Über das Ergebnis der Gleichwertigkeitsfeststellung erhalten Antragstellende einen schriftlichen Bescheid. Dieser listet genau auf, welche beruflichen Kompetenzen vorhanden sind und welche gegebenenfalls noch fehlen.

Im nachfolgenden Video können Sie den Ablauf des Verfahrens ansehen:

Wenn Sie auf diesen Platzhalter klicken, werden Inhalte von www.youtube.de nachgeladen. Dabei erhält der Anbieter Zugriff auf personenbezogene Daten wie ihre IP-Adresse. Weitere Informationen erhalten Sie unter ihk-nuernberg.de/datenschutz
Videos immer laden Dieses Video laden
Wenn Sie auf diesen Platzhalter klicken, werden Inhalte von www.youtube.de nachgeladen. Dabei erhält der Anbieter Zugriff auf personenbezogene Daten wie ihre IP-Adresse. Weitere Informationen erhalten Sie unter ihk-nuernberg.de/datenschutz

 

Teilweise Anerkennung - was nun?

Im Falle einer teilweisen Gleichwertigkeit können festgestellte wesentliche Unterschiede durch gezielte Anpassungsqualifizierung (z.B. Praktika, Berufserfahrung, Weiterbildungen) innerhalb von 5 Jahren nachgeholt werden. Danach kann ein Folgeantrag gestellt werden, dem die Nachweise über die Anpassungsqualifizierung beizulegen sind. Wird durch die Nachweise belegt, dass die bestehenden Unterschiede ausgeglichen werden, erhalten die Antragstellenden einen Bescheid über eine volle Gleichwertigkeit.

Antragstellende, die nach einem Bescheid über eine teilweise Gleichwertigkeit eine volle Gleichwertigkeit anstreben, sollten sich bei ihrer IHK beraten lassen.

Im Video berichten eine Personalleiterin und eine Fachkraft, wie die teilweise Anerkennung funktioniert.

Wenn Sie auf diesen Platzhalter klicken, werden Inhalte von www.youtube.de nachgeladen. Dabei erhält der Anbieter Zugriff auf personenbezogene Daten wie ihre IP-Adresse. Weitere Informationen erhalten Sie unter ihk-nuernberg.de/datenschutz
Videos immer laden Dieses Video laden
Wenn Sie auf diesen Platzhalter klicken, werden Inhalte von www.youtube.de nachgeladen. Dabei erhält der Anbieter Zugriff auf personenbezogene Daten wie ihre IP-Adresse. Weitere Informationen erhalten Sie unter ihk-nuernberg.de/datenschutz

 

Fragen und Antworten zum BQFG

Sie haben Fragen zum Anerkennungsgesetz? Sie wollen wissen, was für Sie als Antragsteller wichtig ist? Wir haben für Sie eine kurze Übersicht über die häufigsten Fragen zusammengestellt.

Weitere Möglichkeiten der Anerkennung

Personen, die ihren Wohnsitz oder ihre Arbeitsstätte im Kammerbezirk der IHK Nürnberg für Mittelfranken haben, haben gegebenenfalls weitere Möglichkeiten, ihre ausländischen Berufsabschlüsse durch die IHK Nürnberg für Mittelfranken anerkennen zu lassen.

 

Spätaussiedler und Bundesvertriebene

Spätaussiedler und Bundesvertriebene haben nach § 10 Bundesvertriebenengesetz (BVFG) einen Rechtsanspruch auf ein Anerkennungsverfahren und somit eine Wahlmöglichkeit zum BQFG. Ob ein Verfahren nach dem BQFG oder nach dem BVFG erfolgversprechender ist, hängt vom Einzelfall ab.

Bei einem Verfahren nach dem BQFG kann im Gegensatz zu einem Verfahren nach dem BVFG Berufserfahrung berücksichtigt werden und somit können wesentliche Unterschiede in der Ausbildung ausgeglichen werden. Andererseits erfolgt bei dem Verfahren nach dem BQFG der Vergleich ausschließlich mit dem aktuell gültigen deutschen Referenzberuf, während das Verfahren nach dem BVFG einen Vergleich mit dem früher geltenden Referenzberuf zulässt.

Falls ein früheres Verfahren nach dem BVFG mit einer Ablehnung endete, ist ein erneuter Antrag nach dem BQFG grundsätzlich zulässig, sofern ein neuer Sachverhalt wie beispielsweise eine Fortbildung oder erworbene einschlägige Berufserfahrung vorliegen.

 

Abschlüsse aus Österreich und Frankreich

Mit Österreich und Frankreich bestehen sog. Bilaterale Abkommen, die bestimmte Berufsabschlüsse mit den entsprechenden deutschen Berufsabschlüssen gleichstellen. In beiden Verordnungen sind Berufe und Abschlüsse aufgeführt, die jeweils als gleichwertig anzusehen sind. Ein entsprechender Bescheid kann durch die IHK Nürnberg für Mittelfranken erstellt werden.

 

DDR-Abschlüsse

Die IHK Nürnberg für Mittelfranken kann eine Feststellung der Gleichwertigkeit für DDR-Facharbeiterzeugnisse auf Grundlage von Art. 37 Abs. 1 Einigungsvertrag feststellen. Nehmen Sie dazu bitte Kontakt zu unseren Beratern auf.

 
 
Device Index

Alle Ansprechpartner auf einen Blick