Telefon: +49 911 1335-1335
Prüfungen

FAQs zu Ausbildungsprüfungen

 

Ansprechpartner/innen (1)

KundenService

KundenService

Wir sind gerne für Sie da! Tel: +49 911 1335 1335

Vor der Prüfung 

 

 

Was sind die Fristen zur Prüfungsanmeldung?

Frühjahrsprüfung: 15. November
Sommerprüfung: 15. Februar
Herbstprüfung: 15. Mai
Winterprüfung: 15. August

Die Einladungen werden ca. zwei Wochen vor der Prüfung verschickt und gehen direkt an den Prüfling.

 

Gibt es Prüfungsvorbereitungskurse bei der IHK?

Die IHK Nürnberg für Mittelfranken bietet Prüfungsvorbereitungskurse für die technischen Berufe an.

Je nach Bedarf können Termine unter Berücksichtigung des Schulplans vereinbart werden. Daher sollte bei Anfragen der Schulplan der Auszubildenden bereitgehalten werden.

Dauer: In der Regel 1-3 Tage
Kosten: 70 Euro pro Tag
Anmerkung: Der Vorbereitungskurs umfasst keine komplette Prüfungsvorbereitung, sondern eine Vorbereitung in bestimmten Themen.

Prüfungsvorbereitungskurse für die kaufmännischen Berufe können im wis, Internet oder der Berufsschule angefragt werden.

 

Was sind die Voraussetzungen, um als Externer zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden?

Berufserfahrung: 1 1/2-fach der Ausbildungszeit in einem Beruf.
Nachweise über die Tätigkeit, z.B. Arbeitszeugnisse, bei Selbstständigkeit Nachweise vom Gewerbeamt, etc.

 

Werde ich als Auszubildender für die Abschlussprüfung freigestellt?

Für die Prüfungszeit inklusive Wegezeit werden die Auszubildenden freigestellt, aber nicht für den kompletten Prüfungstag.

Auch am Tag vor der schriftlichen Abschlussprüfung sind Auszubildende freigestellt.

 

Was muss getan werden, wenn ich bei der Zwischenprüfung oder Abschlussprüfung krank bin?

Bei Erkrankung muss ein Attest vorgelegt werden und der Termin ein halbes Jahr später nachgeholt werden.

 

Woher weiß ich, wann meine Zwischenprüfung oder Abschlussprüfung ist und was ist bei der Anmeldung zu beachten?

Die Anmeldung zur Zwischenprüfung oder Abschlussprüfung erfolgt immer direkt durch den Ausbildungsbetrieb.

Die Einladung zur kaufmännischen Zwischenprüfung wird ca. zwei bis drei Wochen vor dem Termin an den Prüfling privat versendet.

Die Einladung zur technischen Zwischenprüfung (schriftliche Prüfung) wird an den Prüfling privat versendet. Die Einladung zur technischen Zwischenprüfung (praktische Prüfung) wird an den Ausbildungsbetrieb versendet.

 

Wann bekomme ich meine Ergebnisse für die Zwischenprüfung?

Circa vier bis sechs Wochen nach der Zwischenprüfung erhalten die Prüflinge Ihre Teilnahmebescheinigung.

 

Kann ich meine Prüfungsergebnisse online einsehen?

Die Prüfungsergebnisse der Abschlussprüfung, der Abschlussprüfung Teil 2 und bei kaufmännischen Berufen der Abchlussprüfung Teil 1 können über den Zugang mit der Azubi-Identifikationsnummer und Passwort eingesehen werden. Diese sind auf der Einladung zu finden.

 

Ich habe mein Passwort zum Einsehen der Prüfungsergebnisse online vergessen. Wie bekomme ich ein neues?

Das Passwort muss schriftlich über das Prüfungswesen beantragt werden und wird dann ausschließlich per Post zugesendet. 

 

Wie hoch ist die Prüfungsgebühr?

Die Prüfungsgebühren fallen für jeden Beruf unterschiedlich aus. Diese richtet sich nach dem Aufwand der Prüfungsorganisation/-durchführung.

Abschlussprüfung Teil 1: i.d.R. 100 Euro
Abschlussprüfung Teil 2: i.d.R. 150 Euro

Bei Prüfungsverzicht bis 14 Tage vor der Prüfung wird die Prüfungsgebühr zu 50 % zurückerstattet.

 

Kann ich meine Prüfungszeit verlängern lassen?

Die Verlängerung der Prüfungszeit ist durch eine schriftliche Bestätigung eines Arztes verlängerbar. Der Arzt entscheidet dabei, um wie viel Prozent die Prüfungszeit verlängert wird.

Die Bescheinigung wird in den Prüfungsausschuss eingebracht und muss von der IHK genehmigt werden. Der Prüfling erhält eine schriftliche Mitteilung der IHK. 

 

Wo ist die Azubi-Identnummer zu finden?

Die persönliche Identifikationsnummer, auch Azubi-Identnummer, der einzelnen Auszubildenden ist auf dem Azubi Ausweis zu finden.

 

Muss man die Ausbildungsnachweise (Berichtsheft) zur Prüfung mitbringen?

Das Berichtsheft muss nur zur Abschlussprüfung und Zwischenprüfung vorgelegt werden, wenn dies ausdrücklich in der Einladung zur Prüfung gefordert wird. 

 

In welchen Fällen muss ein Berichtsheft geführt werden?

Auszubildende müssen generell ein Berichtsheft führen, auch falls es zur Prüfung vorgelegt werden muss. Das Berichtsheft ist über die komplette Dauer der Berufsausbildung zu führen, auch im Zeitraum zwischen schriftlicher und mündlicher Prüfung.

Eine Ausnahme gibt es nur für Umschüler, wo das Berichtsheft geführt werden kann.

Externe Prüflinge sind von der Führung des Berichtshefts befreit.

 

Wie muss das Berichtsheft geführt werden?

Im Ausbildungsvertrag muss angekreuzt werden, ob das Berichtsheft schriftlich oder elektronisch geführt wird.

Wird es elektronisch geführt, dann muss es zwar nicht laufend vollständig gedruckt werden, aber dennoch auf Verlangen vorgezeigt werden.

Als Unterschriftsnachweis reicht ein Deckblatt, welches regelmäßig unterschrieben wird, zB. „KW xx” und die Unterschriften.

Wenn im Vertrag angekreuzt wird, dass das Berichtsheft nicht online geführt wird, dann aber doch elektronisch geführt werden soll, muss eine E-Mail an die Verzeichnisführung geschickt werden.

 

Ist eine elektronische Berichtsheftführung zulässig?

Ja, das elektronische Berichtsheft ist zulässig. Das Berichtsheft muss jedoch trotzdem unter Beachtung der Richtlinien für Berichtsheftführung (Ausbildungsinhalte/Anwesenheitszeiten, usw.) geführt werden.

Des Weiteren ist glaubhaft nachzuweisen, dass die Ausbildungsnachweise regelmäßig kontrolliert werden, z.B. durch Erstellung eines Deckblattes auf dem Ausbilder und Auszubildender eine Unterschrift neben das Datum des Wochenberichts setzen, z.B. „KW xx“ und die Unterschriften.

 

Wer unterschreibt das Berichtsheft?

Das Berichtsheft muss vom Auszubildenden, auch wenn dieser noch minderjährig ist sowie vom Ausbilder unterschrieben werden.

 Nach der Prüfung

 

 

Kann ich meine Berufsschulnote in mein Prüfungszeugnis der IHK eintragen lassen?

Der Kundenservice kümmert sich um diese Art der Anfrage und leitet diese an das Prüfungswesen weiter. Die Bearbeitung dauert i.d.R. eine Woche.

Benötigte Unterlagen:

  • Berufsschulzeugnis (original oder beglaubigte Kopie) sowie alternativ: IHK-Formular zur Vorlage bei der Berufsschule
  • Es ist sinnvoll den Antrag vor der mündlichen Prüfung einzureichen

Bei späterer Entscheidung, kann die Note trotzdem noch aufgenommen werden. Dazu wird das originale IHK-Prüfungszeugnis benötigt. Dieses wird dann vernichtet und neu gedruckt inkl. Berufsschulnote.

 

Kann ich mein Prüfungszeugnis auch in einer anderen Sprache erhalten?

Das IHK-Prüfungszeugnis wird automatisch auch in englischer Sprache an Sie versendet. Auf Antrag kann das Zeugnis auch ins Französische übersetzt werden.

 
 
Device Index

Alle Ansprechpartner/innen auf einen Blick