Telefon: +49 911 1335-1335

Re-Start in der Berufsausbildung

Voller Einsatz für die Azubis

Keiner soll Nachteile durch Corona haben. Vorbereitungen für das Ausbildungsjahr 2020/21 laufen wie geplant.

Positive Nachrichten vom Ausbildungsmarkt in Mittelfranken: Die Ausbildungsbereitschaft ist trotz Corona-Krise unverändert hoch, die Unternehmen wollen im neuen Ausbildungsjahr 2020/2021 ebenso viele Lehrstellen schaffen wie im Vorjahr. Dies lässt das Stimmungsbild der IHK-Bildungsberater erwarten, die in den vergangenen Wochen intensiv den Kontakt zu den Ausbildungsbetrieben gesucht haben.

Auch die bisherige IHK-Statistik lässt auf gute Zahlen hoffen: Nachdem von Januar bis März 2020 etwas weniger Ausbildungsverträge als im Vorjahr bei der IHK eingereicht worden waren, wurde im April in etwa das Vorjahresniveau erreicht. Zudem ist davon auszugehen, dass zahlreiche Unternehmen ihre Verträge Corona-bedingt in diesem Jahr etwas später einreichen. Die IHK Nürnberg für Mittelfranken hofft deshalb, dass in der diesjährigen Ausbildungsstatistik das Niveau des vergangenen Jahres wieder weitgehend erreicht wird, als 8 400 neue Ausbildungsverträge in den IHK-Berufen abgeschlossen wurden.

Sorgen bereitet der IHK derzeit weniger das Angebot an Lehrstellen als vielmehr die Stimmung bei den Jugendlichen: Denn viele Schulabgänger sind irrtümlich der Meinung, dass Bewerbungen angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage und wegen der Unwägbarkeiten der Corona-Krise zurzeit keinen Sinn machen. Dem will die IHK mit einer Informationskampagne begegnen, um die Jugendlichen dazu zu motivieren, am Ball zu bleiben und bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz nicht nachzulassen: Seit Kurzem weist die IHK mit Videoclips darauf hin, dass auch in Corona-Zeiten Auszubildende gesucht werden und dass in der IHK-Lehrstellenbörse vakante Ausbildungsplätze zu finden sind. Zu sehen sind die Clips auf den Info-Monitoren in den Bussen und Bahnen des öffentlichen Personennahverkehrs in Nürnberg, Fürth und Ansbach sowie im Ansbacher Brücken-Center. „Junge Leute sollen – gerne auch über ihre Eltern oder Großeltern – auf diese Weise ermuntert werden, auch in diesen schwierigen Zeiten den Blick mit Zuversicht nach vorne zu richten und ihre Zukunft in die eigenen Hände zu nehmen“, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Lötzsch. Die Jugendlichen hätten alle Chancen, zumal schon im vergangenen Jahr rund 1 000 Ausbildungsplätze unbesetzt geblieben seien und viele kleine und mittlere Unternehmen dringend Azubis suchten.

IHK-Prüfungen laufen an

Schriftliche und mündliche Abschlussprüfungen in den IHK-Berufen: Gute Nachrichten gibt es auch bei den IHK-Abschlussprüfungen: Die praktischen Prüfungen in den IHK-Ausbildungsberufen haben wie geplant am 4. Mai 2020 begonnen. Die bundeseinheitlichen schriftlichen Abschlussprüfungen hätten von Ende April bis Mitte Mai 2020 stattfinden sollen und werden nun (Stand bei Redaktionsschluss dieser WiM) in der 25. Kalenderwoche an folgenden Terminen nachgeholt:

  • industriell-technische Berufe am Dienstag und Mittwoch, 16. und 17. Juni 2020
  • kaufmännische Berufe am Donnerstag und Freitag, 18. und 19. Juni 2020

Wichtig für alle Ausbildungsbetriebe und deren Azubis: Alle Prüfungsanmeldungen behalten ihre Gültigkeit. Die Einladungen an die Prüflinge mit den verbindlichen persönlichen Terminen für die schriftliche Prüfung wurden bereits versandt. In den Einladungen wird auch über die Hygieneregeln informiert, die an den Prüfungsorten beachtet werden müssen.

Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse: Durch die Verschiebung der schriftlichen Prüfungen ist es – im Gegensatz zum normalen Ablauf – in einigen Fällen möglich, dass die mündliche bzw. praktische Prüfung bereits vor dem schriftlichen Prüfungsteil stattfindet. Die Reihenfolge ist bedeutsam: Denn normalerweise wird den Prüfungsteilnehmern am Tag der mündlichen bzw. praktischen Prüfung mitgeteilt, ob sie die Abschlussprüfung bestanden haben oder nicht. Ist die Abschlussprüfung bestanden, endet an diesem Tag auch das Ausbildungsverhältnis.

Bei den mündlichen bzw. praktischen kaufmännischen Prüfungen, die bis einschließlich 10. Juli 2020 stattfinden, wird deshalb bei der Ermittlung und Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse nach folgendem Zeitplan verfahren:

  • Freitag, 10. Juli 2020, bis 19 Uhr: Eingang aller Gesamtbewertungsbögen der mündlichen bzw. praktischen Prüfungen bei der IHK Nürnberg
  • Montag, 13. Juli: Feststellung der Prüfungsergebnisse durch die IHK
  • Dienstag, 14. Juli: Postversand der Mitteilungen über das Bestehen bzw. das Nichtbestehen an die Prüfungsteilnehmer. Mit Zugang der Bescheinigung über das Bestehen endet das Ausbildungsverhältnis.
  • ab Montag, 20. Juli: Versand der Prüfungszeugnisse an die Absolventen

Die Ergebnisse der technischen Abschlussprüfungen werden wie gewohnt nach Abschluss der Ergebnisfeststellung an den Terminen versandt, die auf der IHK-Homepage veröffentlicht sind.

Abschlussprüfung Teil 1 und Zwischenprüfung: Klarheit gibt es auch für Azubis, die in der Mitte ihrer Ausbildungszeit stehen und im März 2020 für ihre „Abschlussprüfung Teil 1“ angemeldet waren. Ihre Prüfungen werden im Herbst 2020 nachgeholt. In einigen Ausbildungsberufen gibt es noch die Zwischenprüfung, die zur Mitte der Ausbildungszeit abgelegt wird und die nicht in die Abschlussnote eingeht. Diese Zwischenprüfungen, die im Frühjahr 2020 stattfinden sollten, werden nicht nachgeholt.

Weiterbildungsprüfungen: Die regulär für Juni 2020 geplanten IHK-Weiterbildungsprüfungen finden zu diesen Terminen auch statt. Ab dem 22. Juni 2020 starten die Nachholtermine für die nicht erfolgten schriftlichen Prüfungen, die von März bis Mai hätten stattfinden sollen. Über die Nachholtermine für die verschobenen mündlichen Prüfungen informiert die IHK – sofern nicht bereits geschehen – bevorzugt per E-Mail. Bis Ende August 2020 werden dann alle Weiterbildungsprüfungen nachgeholt sein.

 

WiM – Wirtschaft in Mittelfranken, Ausgabe 05|2020, Seite 54

 
Device Index

Alle Ansprechpartner auf einen Blick