Telefon: +49 911 1335-335
Fachkräfte | Flüchtlinge

unternehmensWert:Mensch

unternehmensWert:Mensch

© unternehmensWert:Mensch

 

Ansprechpartner (1)

Monika Schuhmann

Monika Schuhmann

Projektleitung Förderprogramm "unternehmensWert:Mensch" Tel: +49 911 1335 116

Kleine- und mittlere Unternehmen (KMU) haben heute eine besondere Herausforderung, passende Fachkräfte zu finden und diese im Unternehmen zu halten. Gutes Personal wird händeringend gesucht und Unternehmer sind manchmal ratlos, warum Fachkräfte gehen.

unternehmensWert:Menschunterstützt KMUs dabei, diese Herausforderungen in ihrem Betrieb anzugehen und Lösungen zusammen mit der Geschäftsführung und den Mitarbeitern zu finden. Die IHK Nürnberg für Mittelfranken fungiert als regionale Beratungsstelle des Programms und bietet Ihnen eine kostenlose Erstberatung.

Die anschließenden Prozessberatungen finden vor Ort in den Unternehmen statt und werden von den rund 1 700 autorisierten Prozessberaterinnen und Prozessberatern durchgeführt. Dabei binden sie sowohl die Geschäftsleitung als auch die Beschäftigten in den Prozess ein. Auf diese Weise stellt das Förderprogramm sicher, dass die erarbeiteten Konzepte gemeinschaftlich getragen werden und nachhaltige Veränderungen anstoßen.

 

Hinweis

Eine nochmalige Öffnung des Pools für Prozessberater/innen wird gerade geplant. Interessierte Prozessberater/innen, die bisher nicht im Rahmen von uWM zugelassen sind, können sich neu akkreditieren lassen. Zum anderen können sich Prozessberater/innen, die bereits im Pool sind, für weitere Handlungsfelder akkreditieren lassen.

Zu den genauen Voraussetzungen und Verfahren der Akkreditierungen werden Ihnen in Kürze auf der Seite www.unternehmens-wert-mensch.de weitere Informationen zur Verfügung stehen.

 

 

Wer kann sich beraten lassen und was wird gefördert?

Jedes Unternehmen, welches die nachstehenden Förderkriterien erfüllt, kann sich in einer der Erstberatungsstellen kostenlos zum Programm beraten lassen.

Folgende Förderkriterien sind zu erfüllen:

  • Sitz und Arbeitstätte in Deutschland
  • Jahresumsatz geringer als 50 Mio. € oder Jahresbilanzsumme geringer als 43 Mio. €
  • weniger als 250 Beschäftigte
  • mind. eine/n sozialversicherungspflichtge/n Beschäftigte/n in Vollzeit
  • min. zweijähriges Bestehen des Unternehmens

 

Gefördert werden folgende Leistungen:

  • Bis zu 10 Beratertage durch eine/n für das Programm autorisierte/n Prozessberater/in in den Handlungsfeldern Personalführung, Chancengleichheit und Diversity, Gesundheit, Wissen & Kompetenz
  • Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten erhalten 80 % Zuschuss zu den Kosten der Prozessberatung, Unternehmen mit 10 bis 249 Beschäftigten 50 %. Die Restkosten tragen die Unternehmen selbst.
  • Die Beratung kann maximal 10 Tage dauern und maximal 1.000 € pro Beratungstag kosten.
 

Wie ist der Ablauf?

Die Förderung erfolgt in drei Schritten:

1. Schritt: Erstberatung durch die IHK Nürnberg für Mittelfranken

Im Rahmen der Erstberatung werden die formalen Voraussetzungen für die Förderung geklärt und der konkrete betriebliche Unterstützungsbedarf herausgearbeitet. Die Erstberatung mündet im Regelfall in die Ausstellung eines Beratungsschecks, der es Ihnen dann ermöglicht, Prozessberatungen in den angesprochenen Handlungsfeldern bei einem/einer für das Programm zertifizierten Prozessberater/in in Anspruch zu nehmen.

Wie Sie sich für eine Erstberatung durch die IHK Nürnberg interessieren, nehmen Sie bitte Kontakt zu unserer Projektleiterin Monika Schuhmann auf. Die Kontaktdaten finden weiter oben auf der Seite unter "Ansprechpartner".

2. Schritt: Prozessberatung

Die Prozessberatung findet direkt im Unternehmen statt. Dabei erarbeitet der/die Prozessberater/in gemeinsam mit der Unternehmensführung ud Beschäftigten und ggf. der Mitarbeitervertretung passgenaue Lösungsstrategien.

Für die Prozesberatung stehen dem Unternehmen insgesamt bis zu maximal zehn Beratungstage (abhängig von Prozessberatungsbedarf) zur Verfügung, die in einem Zeitraum von neun Monaten genutzt werden können.

3. Schritt: Ergebnisgespräch

Drei Monate nach Abschluss der Prozessberatung erörtern die Erstberatungsstelle, die Unternehmensführung und die Mitarbeitervertretung in einem dritten Schritt des Programms gemeinsam das Erreichte.

Damit die angestoßenen Veränderungen langfristig ihre Wirkung entfalten können, werden mögliche weiterführende Unterstützungsangebote besprochen.

 

Wer kann sich als Prozessberater/in autorisieren lassen?

Um Prozessberater/in für das ESF-Programm "unternehmensWert:Mensch" zu werden müssen Sie folgende Kriterien erfüllen:

  • Akademischer Abschluss oder abgeschlossene Berufsausbildung mit anschließender mindestens fünfjähriger beruflicher Tätigkeit
  • mehrjährige Berufserfahrung als Berater (mindestens 3 Jahre)
  • Benennung von mind. drei Kunden-Referenzen (KMU) mit Angabe der Beratungsthemen (zur Darstellung der Beratungserfahrung in den Themenfeldern von "unternehmensWert:Mensch"
  • Teilnahme an einer "unternehmensWert:Mensch"-Informationsveranstaltung für Prozessberater/innen innerhalb von 4 Monaten nach Aufnahme in den Beratungspool

Der Prozessberaterpool wird vonseiten der Programmkoordinierungsstelle im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BAMS) verantwortet. Die Erstberatungsstellen unterstützen diese bei Aufbau und Pflege des Pools.

Bitte beachten Sie, dass nicht zu jeder Zeit Prozessberater/innen autorisiert werden können. Diese Möglichkeit besteht in einem bestimmten Zeitfenster, das das BMAS vorgibt und auf der Homepage www.unternehmens-wert-mensch.de veröffentlicht.

 

Förderung

Die Beratungsstelle der IHK Nürnberg für Mittelfranken wird im Rahmen des Programms unternehmensWert:Mensch durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Europäischer Sozialfonds für Deutschland (ESF)
Europäische Union
 
 
Device Index

Alle Ansprechpartner auf einen Blick