Telefon: +49 911 1335-1335
Existenzgründung

Gründungs-ABC

Gründungs-ABC

© Piotrekswat/Gettyimages.de

 

Ansprechpartner/innen (1)

KundenService

KundenService

Wir sind gerne für Sie da! Tel: +49 911 1335 1335

Unser Gründungs-ABC gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Gründungsthemen nach Stichworten von A bis Z.

Zu den Stichworten geben wir eine Kurzerläuterung. Weitergehende Informationen zum Stichwort sind in der jeweiligen Überschrift verlinkt. 

Verlinkt sind in erster Linie Informationen und Merkblätter unserer Website - speziell für Gründer/innen. Vereinzelt wird auf Informationen von anderen Websites verlinkt, was kenntlich gemacht ist.  

A B C D E F G H I J K L M N Ö O P R S Sch St T U V W Z

 

A

Abgrenzung zum Handwerk

Die Abgrenzung zwischen der Industrie und den Dienstleistungen auf der einen Seite und dem Handwerk auf der anderen Seite ist oft schwierig. Die richtige Zuordnung klärt auch die Frage nach der Mitgliedschaft zur Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer. 

Adressbuchschwindel

Ab und zu erhalten Existenzgründer Briefe von unseriösen Adressbuchverlagen. Wir verraten, wovor Sie sich in Acht nehmen sollten. Sie finden zu diesem Themea auch ein Merblatt zum Adressbuchschwindel.

Akustik- und Trockenbau

Akustik- und Trockenbau ist „keine wesentliche Tätigkeit eines der in der Anlage A zur Handwerksordnung aufgeführten Gewerbe“. Der Begriff des Trockenbaus ist nicht einheitlich definiert, so dass hier Acht zu geben ist bei der Abgrenzung. 

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Fast in jedem Vertrag finden sich heute Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB), das sog. "Kleingedruckte". Vielfach wird einfach nur auf Rechnungen, Auftragsbestätigungen o.ä. auf die Geltung "unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen" hingewiesen. 

Anmeldung eines Gewerbes

Gründen Sie ein gewerbliches Unternehmen, müssen Sie Ihr Unternehmen beim zuständigen Ordnungsamt anmelden bzw. anzeigen. Wir geben Ihnen Informationen rund um die Gewerbeanmeldung und ggf. bestehende besondere Erlaubnispflichten.

Ansprechpartner/-innen

Unser KundenService (Tel.:+49 911 1335 1335, kundenservice@nuernberg.ihk.de) hilft Ihnen jederzeit gerne den Passenden Ansprechpartner für Ihr Anliegen zu finden. Eine Übersicht aller Ansprechpartner/innen finden Sie hier.

Arbeitnehmer beschäftigen

Das Arbeitsrecht ist geprägt durch eine Vielzahl von Gesetzen und wird durch die Rechtsprechung stark beeinflusst. Wir bieten IHK-zugehörigen Arbeitgebern Beratung zu verschiedenen arbeitsrechtlichen Fragestellungen. Zudem finden Sie hier Muster für Arbeitsverträge.

Arbeitslosenversicherung (PDF)

Seit 1. Februar 2006 gibt es für bestimmte Personengruppen die Möglichkeit, sich freiwillig in der Arbeitslosenversicherung weiterzuversichern.

Ausländische Gründer/innen

Für EU-Bürger, die eine Erwerbstätigkeit in Deutschland aufnehmen wollen, gilt innerhalb der EU Niederlassungsfreiheit bzw. Arbeitnehmerfreizügigkeit. Drittstaatsangehörige hingegen benötigen grundsätzlich eine entsprechende Aufenthaltsgenehmigung. Die Erteilung richtet sich nach dem Aufenthaltsgesetz (AufenthG).

Automatenaufsteller

Aufsteller von Spielgeräten benötigen gem. § 33 c Gewerbeordnung (GewO) eine Erlaubnis der zuständigen Behörden. 

Zurück zum ABC

 

B

Beitrag

Vom Einzelunternehmen über den Mittelständler bis zum Weltkonzern sind alle Gewerbetreibenden aus Industrie, Handel und Dienstleistungen per Gesetz Mitglied in der IHK.

Beratungsförderung 

Egal ob Sie noch vor der Gründung Ihres Unternehmens stehen oder ob Sie bereits gegründet haben, es gibt ein vielfältiges Beratungsangebot, um Ihr Unternehmen auf sichere Beine zu stellen. Externe Berater können Sie beispielsweise bei allgemeinen betriebswirtschaftlichen, organisatorischen oder finanziellen Fragen der Unternehmensgründung und -führung unterstützen. Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie Zuschüsse zu den Kosten des Beraters erhalten. 

Berufsgenossenschaft (www.dguv.de)

Die gesetzliche Unfallversicherung ist eine Haftpflichtversicherung der Arbeitgeber. Sie soll nach Eintritt eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit den Verletzten, seine Angehörigen und seine Hinterbliebenen entschädigen. Welche Berufsgenossenschaften es gibt, können Sie unter www.dguv.de einsehen. Welche Berufsgenossenschaft für Sie zuständig ist und ob Sie beitragspflichtig sind, können Sie bei der Infoline unter der kostenfreien Rufnummer 0800 6050404 erfragen. Die Infoline kann auch bei allgemeinen Fragen zu Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten oder Wegeunfällen in Anspruch genommen werden. 

Beteiligungskapital

Im Unterschied zur Darlehensfinanzierung ist Beteiligungskapital kein Fremd-, sondern Eigenkapital. Es kann von neuen oder bisherigen Eigentümern in das Unternehmen eingebracht werden. Es verstärkt die Haftungskapitalbasis und verbessert die Bonität.

Betriebsstätte oder Zweigniederlassung

Viele Unternehmen wollen expandieren und gründen einen neuen Standort. Dies wirft die Frage auf, wie der neue Standort im Unternehmensgefüge rechtlich organisiert werden kann: Tochtergesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit, Errichtung einer Zweigniederlassung (selbständige Niederlassung), oder die Errichtung einer Betriebsstätte (unselbständige Niederlassung).

Bewachungsgewerbe

Wer selbständig im Bewachungsgewerbe tätig werden möchte, benötigt eine Erlaubnis nach § 34 a Gewerbeordnung (GewO). Die Erlaubnis wird von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde (kreisfreie Stadt oder Landratsamt) erteilt.

Branchenbericht

Zu rund 400 deutschen Branchen können unsere Mitgliedsunternehmen umfangreiche Informationen kostenfrei bei uns anfordern.

Brexit | UK-Desk

Hier finden Sie Informationen rund um die Auswirkungen des Brexits für deutsche Unternehmen und Gründer/innen. 

Buchführung

Nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) unterliegen alle Kaufleute der Buchführungspflicht. Wir geben Ihnen hierzu und zu den Grundzügen der Unternehmensbesteuerung einen Überblick (u. a. Einnahmen- Überschussrechnung, Bilanzierung, doppelte Buchführung, die verschiedenen Steuerarten, Kleinunternehmerregelung).

Business Model Canvas

Die Methode des Business Model Canvas kann Ihnen helfen, Ihre Geschäftsidee vor dem verfassen des Businessplans zu entwickeln und zu strukturieren. Haben Sie alle wichtigen Informationen auf diese Weise zusammengetragen, lässt sich Ihr Businessplan viel leichter schreiben. Wir zeigen Ihnen wie es geht. 

Businessplan

Der Businessplan ist Ihr Vorhaben in eigenen Worten. Er ist Ihr Fahrplan zur Gründung. Wir geben Ihnen Hilfestellungen zur Erstellung Ihres Plans in Form von Vorlagen unserer Gründerinitiative Mittelfranken oder unserem digitalen Tool Gründungswerkstatt-Mittelfranken. 

Zurück zum ABC

 

C

Coaching

Egal ob Sie noch vor der Gründung Ihres Unternehmens stehen oder ob Sie bereits gegründet haben, es gibt ein vielfältiges Beratungsangebot, um Ihr Unternehmen auf sichere Beine zu stellen. Externe Berater können Sie beispielsweise bei allgemeinen betriebswirtschaftlichen, organisatorischen oder finanziellen Fragen der Unternehmensgründung und -führung unterstützen. Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie Zuschüsse zu den Kosten des Beraters erhalten.

Corona-Virus - Auswirkungen für Unternehmen

Wir halten für Sie alle Informationen unserer zur Corona-Pandemie sowie eine Übersicht über wichtige Links und Ansprechpartner bei anderen Stellen bereit.

Crowdfunding

Crowdfunding heißt zu Deutsch „Schwarmfinanzierung“. Gemeint ist das Einsammeln von Geld zur Finanzierung unterschiedlichster Projekte bei einer interessierten Online-Community.

Zurück zum ABC

 

D

Datenbanken | Firmenadressen

Sie suchen Kooperationspartner, Anbieter bestimmter Produkte oder Dienstleistungen? Wir helfen Ihnen bei der Suche!

Datenschutz | DSGVO

Seit dem 25. Mai 2018 muss die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in deutschen Unternehmen angewandt werden. Erfahren Sie, was Unternehmen im Umgang mit personenbezogenen Daten zu beachten haben. 

Digitalisierung | Digitale Förderungen

Für kleine und mittlere Unternehmen, die sich mit betrieblichen Projekten besser für die digitale Zukunft aufstellen wollen, stehen viele Bundes- und Landesförderprogramme zur Verfügung.

Zurück zum ABC

 

E

E-Commerce | Internetrecht

Das Recht des E-Commerce ist durch ständigen und schnellen Wandel geprägt. So schnell, wie sich neue Angebote im Netz entwickeln und wieder verschwinden, ändern sich auch die Spielregeln für Geschäftstätigkeiten im weltweiten Netz. Wir bieten Ihnen Beratung zu allen rechtlichen Problemen an, die der E-Commerce mit sich bringen kann.

Eingetragener Kaufmann

Wenn eine vollkaufmännische Betriebsgröße erreicht wird, muss zusätzlich zur Gewerbeanmeldung eine Anmeldung zur Eintragung in das Handelsregister erfolgen. Kleingewerbliche Unternehmen können sich auch freiwillig in das Handelsregister eintragen lassen und werden dann wie Vollkaufleute behandelt. Wir geben Ihnen einen Überblick zu den verschiedenen Rechtsformen. 

Einkommenssteuer

Bei Personengesellschaften und Einzelunternehmern unterliegt der Gewinn der Einkommensteuer. Wir geben Ihnen hierzu und zu den Grundzügen der Unternehmensbesteuerung einen Überblick (u. a. Einnahmen-Überschussrechnung, Bilanzierung, doppelte Buchführung, die verschiedenen Steuerarten, Kleinunternehmerregelung).

Einnahmen-Überschussrechnung (EÜR)

Bei Personengesellschaften und Einzelunternehmern unterliegt der Gewinn der Einkommensteuer. Wenn keine Buchführungspflicht besteht, wird der Gewinn anhand einer Einnahmen-Überschussrechnung ermittelt. 

Einstiegsgeld (www.www.jobcenter-ge.de)

Arbeitslose (Empfänder ALG II), die sich selbständig machen möchten, können vom Jobcenter eine finanzielle Unterstützung erhalten.

Einzelunternehmen

Gründen Sie allein und melden Sie Ihr Gewerbe bei der zuständigen Behörde an, sind Sie Einzelunternehmer/in. Wir geben Ihnen einen Überblick zu den verschiedenen Rechtsformen. 

Erstberatung für Existenzgründer/innen

Die IHK Nürnberg für Mittelfranken bietet Unternehmensgründer/innen umfangreiche erste Informationen an (u.a. dieses Gründungs-ABC). Steht Ihr Konzept in groben Zügen, bieten wir Ihnen in einer zweiten Stufe individuelle, digitale Beratungstermine im Rahmen unserer regelmäßigen IHK-Gründersprechtage an. 

Existenzgründerseminare

Unsere IHK Akademie Mittelfranken bietet eine mehrteilige Veranstaltungsreihe an, deren Teile unabhängig - je nach Bedarf - besucht werden können.

Export | Import

Im internationalen Warenverkehr müssen eine Reihe von Vorschriften beachtet werden. Wir unterstützen Sie mit unserem Informations- und Beratungsangebot. Erklärungen zur Einfuhr, Ausfuhr, Exportkontrolle bzw. Ausfuhrgenehmigungen, dem ATLAS-System oder Geschenke über die Grenze hält unser Geschäftsbereich International für Sie bereit.

Zurück zum ABC

 

F

Fachkundeprüfungen | Sachkundeprüfungen

Für die Ausübung einiger gewerblicher Dienstleistungen verlangt der Gesetzgeber eine Erlaubnis oder den Nachweis über die Sach-/Fachkunde (u.a. Gastronomie, Güterkraftverkehr).

Finanzamt

Beachten Sie die neue Regelung, vom Januar 2021 bezüglich der Meldung Ihrer Betriebssteurer ID an das Finanzamt. Diese müssen Sie über meinElster.de 4 Wochen nach  Ihrer Gründung beantragen. Informieren Sie sich auch gerne noch mal über Steuern für Existenzgründer/-innen.

Finanzanlagenvermittler

Finanzanlagenvermittler benötigen eine gewerberechtliche Erlaubnis für die Beratung zu bzw. die Vermittlung  von Finanzanlagen nach § 34f der Gewerbeordnung (GewO). Zudem besteht eine Pflicht zur Eintragung in das Vermittlerregister für Finanzanlagenvermittler nach § 11a GewO unverzüglich nach Tätigkeitsaufnahme. 

Finanzierung

Zur Bank? Zum Investor? Mit Crowdfunding? Es gibt viele Möglichkeiten, ein unternehmerisches Vorhaben zu finanzieren. Wir beraten Sie und halten viele Informationen für Sie auf unserer Website bereit.

Finanzierungsarten im Überblick

Wir geben einen Überblick über die zahlreichen Möglichkeiten der Unternehmensfinanzierung in Berlin: Eigen- und Fremdkapital, Förderprogramme, Zuschüsse, Bankkredite, Sicherheiten, Beteiligung, Crowd, Factoring, Leasing ... 

Finanzplan

Der Finanzplan ist Teil Ihres Businessplans. Wir geben Ihnen Hilfestellungen zur Erstellung Ihres Plans in Form von Vorlagen unserer Gründerinitiative Mittelfranken oder unserem digitalen Tool Gründungswerkstatt-Mittelfranken. 

Firma

Unternehmen, die im Handelsregister eingetragen sind (z.B. GmbH, OHG), haben das Recht, eine Firma zu führen. Unter einer Firma versteht das Handelsgesetzbuch nicht das Unternehmen, sondern den Handelsnamen des Kaufmanns, unter dem er seine Geschäfte betreibt und die Unterschrift abgibt (§ 17 HGB). 

Firmenadressen | Datenbanken

Sie suchen Kooperationspartner, Anbieter bestimmter Produkte oder Dienstleistungen? Wir helfen Ihnen bei der Suche!

Förderung unternehmerischen Know-hows

Dieses Förderprogramm bezuschusst Beratungen von Unternehmen nach Gründung. Externe Berater können Sie beispielsweise bei allgemeinen betriebswirtschaftlichen, organisatorischen oder finanziellen Fragen unterstützen. 

Förderungen | öffentliche Förderungen

Wir geben Ihnen einen Überblick zu möglichen Förderungen zur Gründung und nach Gründung.

Franchise

Hinter einem Franchisekonzept verbergen sich in der Regel ein Leistungspaket mit fertigem Geschäftskonzept, Finanzierungshilfen, Managementunterstützung, Schulungsaktivitäten sowie die Nutzbarkeit von Schutzrechten. 

Freie Berufe (ifb.uni-erlangen.de | PDF) 

Ab wann Sie Freiberufler sind, geht aus § 18 Einkommensteuergesetz hervor. Ob eine freiberufliche oder gewerbliche Tätigkeit vorliegt, entscheidet letztendlich das Finanzamt. Freiberufler sind grundsätzlich nicht Mitglied der IHK, da sie nicht gewerblich tätig sind. Eine Besonderheit besteht bei Kapitalgesellschaften, die ausschließlich bzw. überwiegend freiberuflich tätig sind (z. B. Steuerberater- und Rechtsanwalts-GmbHs). Ist eine GmbH in das Handelsregister eingetragen, ist sie nach dem Gewerbesteuergesetz auch gewerbesteuerpflichtig. Das gilt selbst dann, wenn die eigentliche Tätigkeit der GmbH freiberuflich ist. 

Zurück zum ABC

 

G

Garten- und Landschaftsbau

Das Anlegen von befahrbaren Wegen und (Park-)Plätzen im Zusammenhang mit (landschafts-)gärtnerisch geprägten Anlagen gehört zum Berufsbild des nichthandwerklichen Gewerbes des Garten- und Landschaftsbauers; insoweit überschneiden sich die Berufsbilder dieses Gewerbes und des Straßenbauerhandwerks. Wir informieren Sie und verraten auf was Sie achten müssen.

Gastronomie

Das Gaststättengesetz legt fest, dass zum Betrieb einer Gaststätte mit Alkoholausschank eine sog. Gaststättenunterrichtung bei der IHK besucht werden muss. Wir informieren hier über Inhalt, Termine und Anmeldung. Auch ein Blick in das Online-Portal für Lebensmittelhygiene hilft, die komplexen Vorschriften zur Lebensmittelhygiene zu erfassen und umzusetzen. Es bietet Ihnen eine schnelle und aktuelle Übersicht aller wichtigen Themen mit Tipps und Checklisten zum Download.

Gaststättenunterrichtung

Das Gaststättengesetz legt fest, dass zum Betrieb einer Gaststätte mit Alkoholausschank eine sog. Gaststättenunterrichtung bei der IHK besucht werden muss. Wir informieren hier über Inhalt, Termine und Anmeldung. Auch ein Blick in das Online-Portal für Lebensmittelhygiene hilft, die komplexen Vorschriften zur Lebensmittelhygiene zu erfassen und umzusetzen. Es bietet Ihnen eine schnelle und aktuelle Übersicht aller wichtigen Themen mit Tipps und Checklisten zum Download.

GbR - Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Eine GbR entsteht, wenn mindestens zwei Personen einen - mündlichen oder schriftlichen - Gesellschaftsvertrag abschließen. Alle Gesellschafter haften persönlich für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft. 

Gefahrguttransport

Wer gefährliche Güter auf der Straße befördert, muss im In- und Ausland nachweisen, dass das Unternehmen einen Gefahrgutbeauftragten bestellt und der Fahrer erfolgreich an einer sogenannten Gefahrgutfahrerschulung teilgenommen hat. Eine regelmäßige Fortbildung ist auch für dieses Fahrpersonal erforderlich. Gerne geben wir Ihnen Auskunft.

Genehmigungspflichtige Gewerbe

In Deutschland herrscht grundsätzlich Gewerbefreiheit. Für eine Vielzahl von gewerblichen Tätigkeiten wird eine Erlaubnis benötigt bzw. müssen besondere Voraussetzungen erfüllt sein.
Die Finanzanlagen- oder Versicherungsvermittlung sind u.a. erlaubnispflichtige Tätigkeiten. Wir haben Informationen zu Voraussetzungen und Verfahren zu verschiedenen Erlaubnissen zusammengestellt.

Genossenschaft | Verein

Wir halten eine Übersicht zu verschiedenen Rechtsformen für Sie bereit.

Geschäftsbezeichnung | Unternehmensnamen

Unternehmen, die im Handelsregister eingetragen sind, führen eine "Firma". Aber auch Unternehmen, die nicht im Handelsregister eingetragen sind, können unter bestimmten Voraussetzungen einen Namen führen, eine sog. Geschäftsbezeichnung. Sie sollten vor Verwendung und Druck der Visitenkarten prüfen, ob niemand anderes bereits Ihren Wunschnamen verwendet!

Geschäftsbriefe | Pflichtangaben auf Geschäftsbriefen

Welche Angaben auf Geschäftsbriefen zu machen sind bestimmt sich v.a. nach der Rechtsform. Auch Emails, die das Geschäftspapier ersetzen, fallen unter die Definition des Geschäftsbriefes und müssen die sog. Fußleistenpflichten erfüllen. Wir zeigen Ihnen, welche Pflichtangaben Sie machen müssen. 

Gewerbeanmeldung

Gründen Sie ein gewerbliches Unternehmen, müssen Sie Ihr Unternehmen beim zuständigen Ordnungsamt anmelden bzw. anzeigen. Wir geben Ihnen Informationen rund um die Gewerbeanmeldung und ggf. bestehende besondere Erlaubnispflichten.

Gewerbeanzeige

Gründen Sie ein gewerbliches Unternehmen, müssen Sie Ihr Unternehmen beim zuständigen Ordnungsamt anmelden bzw. anzeigen. Wir geben Ihnen Informationen rund um die Gewerbeanmeldung und ggf. bestehende besondere Erlaubnispflichten.

Gewerbefläche

Welche Flächen stehen zur Verfügung und worauf sollten Sie achten bei der Standortwahl? Neben den Informationen zu verfügbaren Gewerbeflächen und -objekten sowie den Strukturdaten der jeweiligen Kommunen im Standortportal Bayern stellt die IHK die zentralen Daten über den IHK-Bezirk in zusammenfassenden Tabellen und Grafiken zusammen. Unsere regelmäßigen Standortumfragen geben zudem Aufschluss darüber wie die Unternehmen den Wirtschaftsstandort Mittelfranken und die einzelnen Gremiumsbezirke beurteilen. 

Gewerbemietvertrag

Für den Mieter ist der langfristige Bestandsschutz seines Geschäftsraummietvertrags oftmals wichtiger als der Schutz seiner Wohnung. Mit dem Verlust des Geschäftsraumes besteht für einen gewerblichen Mieter die Gefahr, die wirtschaftliche Existenz zu verlieren. Wir verraten, worauf Sie achten sollten.

Gewerbesteuer

Der Gewerbesteuer unterliegt jeder inländische Gewerbebetrieb. Angehörige freier Berufe müssen keine Gewerbesteuer bezahlen. Steuerschuldner ist bei Einzelunternehmen der Unternehmer, bei Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften ist Steuerschuldnerin die Gesellschaft. Die Gewerbesteuer wird von den Gemeinden erhoben. Bemessungsgrundlage für die Steuer ist der Gewerbeertrag (Gewinn). Wir geben Ihnen hierzu und zu den Grundzügen der Unternehmensbesteuerung einen Überblick (u. a. Einnahmen-Überschussrechnung, Bilanzierung, doppelte Buchführung, die verschiedenen Steuerarten, Kleinunternehmerregelung). Der Realsteueratlas gibt Ihnen zudem einen Überblick über die Realsteuerhebesätze und der Gemeinden und Städte in Mittelfranken und schafft damit mehr Transparenz über die kommunalen Steuern.

GmbH-Geschäftsführer - Rechte und Pflichten (PDF)

Mit der Gesellschaftsform der GmbH kann die Haftung grundsätzlich auf das Geschäftsvermögen beschränkt werden. Wer jedoch als Geschäftsführer seinen Pflichten nicht nachkommt oder Grenzen überschreitet, muss für persönliches Fehlverhalten geradestehen. Unser Merkblatt gibt Ihnen einen Überblick über die Rechte und die Pflichten für GmbH-Geschäftsführer sowie insbesondere über die Haftungsfallen. Gleiches gilt für Geschäftsführer der UG (haftungsbeschränkt).

GmbH - Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Die GmbH ist eine Kapitalgesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit, bei der die Haftung auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt ist. Sie kann einen oder mehrere Gesellschafter haben. 

Gründerinitiative Mittelfranken (gruenderinitiative-mittelfranken.de)

Ein starkes Netzwerk für eine starke Gründerregion! Wer Ihnen neben uns mit Rat und Tat zur Seite steht und was in unserer Region für Gründer/innen geboten können Sie in unserem Blog der Gründerinitiative Mittelfranken entdecken. Hier finden Sie viele Informationen, Unterstützung, Veranstaltungen und Netzwerkpartner.

Gründerpaket | Gründerbroschüre

Mit unserer Gründerbroschüre "Erfolgreich gründen" erhalten Sie viele Tipps, Hinweise und Anregungen aus der Praxis, die Ihnen helfen werden, die Startprobleme jedes Unternehmens zu meistern.

Gründerplattform des BMWi (gruenderplattform.de)

Die Gründerplattform ist eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und der KfW, realisiert vom Partner BusinessPilot. In einem geschützten Account können Gründer/innen ihre Idee bis zur Umsetzung weiterentwickeln.

Gründerpreis Mittelfranken (www.ihk-gruenderpreis-mittelfranken.de)

Die IHK Nürnberg für Mittelfranken schreibt den IHK-Gründerpreis Mittelfranken seit 1996 aus. Ziel ist die Verbesserung des Gründungsklimas in der Wirtschaftsregion Mittelfranken. Ausgezeichnet werden Unternehmerpersönlichkeiten aus drei jungen Unternehmen, die durch eine erfolgreiche Firmengründung herausragen. Im Fokus steht der Markterfolg der Unternehmen, der sich an Umsatz- und Gewinnzahlen sowie Schaffung und Erhalt von Arbeits- und Ausbildungsplätzen festmacht.

Gründerseminare

Wir geben Ihnen einen Überblick über alle Veranstaltungen der IHK zum Thema Gründung, Finanzierung und Unternehmensnachfolge.

Gründungsberatung

Steht Ihr Konzept in groben Zügen, bieten wir Ihnen individuelle, digitale Beratungstermine im Rahmen unserer regelmäßigen IHK-Gründersprechtage an. In dem für Sie reservierten einstündigen Termin geben wir Ihnen in einer Videokonferenz gerne Feedback zu Ihrem Vorhaben und beantworten Ihre offenen Fragen. Die einstündigen Termine sind kostenfrei und finden mittwochs statt. Eine vorherige Terminvereinbarung ist erforderlich. 

Gründungsfinanzierung

Wir informieren Sie, welche öffentlich geförderten Gründungsfinanzierungen möglich sind. 

Gründungswerkstatt Mittelfranken (www.gruendungswerkstatt-mittelfranken.de)

Die Gründungswerkstatt Mittelfranken unterstützt Sie persönlich bei der Planung und Umsetzung Ihrer Unternehmensgründung - neutral, vertraulich und kostenlos. Sie können hier allein oder im Team gemeinsam an Ihrem Businessplan arbeiten, alle vorhabensbezogenen Dokumente abspeichern und externe Berater zu Ihrem Projekt einladen. 

Gründungszuschuss

Arbeitslose (Empfänger ALG I), die sich selbständig machen möchten, können von der Agentur für Arbeit eine finanzielle Unterstützung erhalten.

Güterkraftverkehr

Jedes Unternehmen, das gewerblichen Güterkraftverkehr mit Kraftfahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t (einschließlich Anhänger) betreiben will, benötigt dazu eine Erlaubnis bzw. Genehmigung der zuständigen Verkehrsbehörde, unabhängig davon, ob Pkw oder Lkw eingesetzt werden.

Zurück zum ABC

 

H

Haftung

Die Haftung für das Unternehmen richtet sich nach der Rechtsform. Wir geben Ihnen hier einen Überblick. 

Handelsregister | Registereintragung

Der Verpflichtung, seine Firma zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden, unterliegt jeder Gewerbetreibende, für dessen Betrieb nach Art und Umfang ein in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb erforderlich ist. Gern führen wir für Sie vorab eine Firmen-Vorprüfung durch. 

Handelsvertreter

Der Handelsvertreter ist selbstständiger Gewerbetreibender, der damit beauftragt ist, für einen anderen oder mehrere andere Unternehmer Geschäfte zu vermitteln oder in dessen bzw. deren Namen abzuschließen. Er arbeitet in fremdem Namen und für fremde Rechnung.

Handwerk Abgrenzung

Die Abgrenzung zwischen der Industrie und den Dienstleistungen auf der einen Seite und dem Handwerk auf der anderen Seite ist oft schwierig. Die richtige Zuordnung klärt auch die Frage nach der Mitgliedschaft zur Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer

Hausmeisterdienste

Die Aufgabe des Hausmeisters besteht im Wesentlichen darin, für Hauseigentümer die Betreuung der Immobilie zu übernehmen und dabei vor allem für Sauberkeit, Sicherheit und Funktionsfähigkeit der Einrichtungen und Anlagen zu sorgen. Hier müssen Sie auf Überschneidungen zu zulassungspflichtigen Handwerkstätigkeiten achten. 

Homeoffice | gewerbliche Nutzung des eigenen Wohnraums (www.existenzgruender.de)

Hier finden Sie Hinweise und FAQs rund um die Frage, ob Sie Ihren Gewerbebetrieb/Ihr Unternehmen auch von daheim aus betreiben dürfen.

Hotellerie | Gastronomie

Ein Blick in das Online-Portal für Lebensmittelhygiene hilft, die komplexen Vorschriften zur Lebensmittelhygiene zu erfassen und umzusetzen. Es bietet Ihnen eine schnelle und aktuelle Übersicht aller wichtigen Themen mit Tipps und Checklisten zum Download.

Zurück zum ABC

 

I

Idee | Business Model-Canvas

Die Methode des Business Model Canvas kann Ihnen helfen, Ihre Geschäftsidee vor dem verfassen des Businessplans zu entwickeln und zu strukturieren. Haben Sie alle wichtigen Informationen auf diese Weise zusammengetragen, lässt sich Ihr Businessplan viel leichter schreiben. Wir zeigen Ihnen wie es geht. 

IHK-Gründerpreis Mittelfranken (www.ihk-gruenderpreis-mittelfranken.de)

Die IHK Nürnberg für Mittelfranken schreibt den IHK-Gründerpreis Mittelfranken seit 1996 aus. Ziel ist die Verbesserung des Gründungsklimas in der Wirtschaftsregion Mittelfranken. Ausgezeichnet werden Unternehmerpersönlichkeiten aus drei jungen Unternehmen, die durch eine erfolgreiche Firmengründung herausragen. Im Fokus steht der Markterfolg der Unternehmen, der sich an Umsatz- und Gewinnzahlen sowie Schaffung und Erhalt von Arbeits- und Ausbildungsplätzen festmacht.

IHK-Notfallhandbuch 

Hängt ein Unternehmen stark von der Leistungsfähigkeit des Chefs oder einzelner Personen ab, kann der führungslose Betrieb in eine existenzielle Schieflage geraten. Nach dem Motto "Vorsorge ist besser als Nachsorge" haben wir mit Hilfe von Checklisten, Merkblättern und Formularen für Sie das "IHK-Notfall-Handbuch für Unternehmen" zur Fortführung des Betriebs im Notfall zusammengestellt

Immobilie | Nutzungsänderung

Wird die Nutzung einer Immobilie geändert, kann ein neuer Bauantrag erforderlich sein. Zu unterscheiden sind grundsätzlich zwei Arten der Nutzungsänderung: die bauordnungsrechtliche und die bauplanungsrechtliche Nutzungsänderung. Unser Planungsratgeber „Liegen Sie richtig?“ bietet umfangreiche Informationen. 

Immobilienmakler

Wer als Immobilienmakler, Darlehensvermittler, Bauträger oder Baubetreuer tätig sein möchte, benötigt eine Erlaubnis nach § 34c GewO.

Import | Export

Im internationalen Warenverkehr müssen eine Reihe von Vorschriften beachtet werden. Wir unterstützen Sie mit unserem Informations- und Beratungsangebot. Erklärungen zur Einfuhr, Ausfuhr, Exportkontrolle bzw. Ausfuhrgenehmigungen, dem ATLAS-System oder Geschenke über die Grenze hält unser Geschäftsbereich International für Sie bereit.

Impressumspflichten

Jeder, der geschäftsmäßig Telemedien (z. B. Online-Shop, Unternehmenswebsite) anbietet, ist verpflichtet, auf seinen Internetseiten bestimmte Informationen über sich selbst oder sein Unternehmen bereitzuhalten bzw. ein Impressum zu führen. 

Influencer-Marketing

Das Internet eröffnet ungeahnte Möglichkeiten für Werbemaßnahmen. Der Einsatz von Werbebotschaftern (sog. Influencern) als Marketinginstrument ist gefragt wie nie. was ist dabei für Unternehmen und Influencer zu beachten?

Informationspflichten für Dienstleister

Mit der Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV) werden Dienstleistungserbringern besondere Informationspflichten auferlegt. Sie soll für mehr Transparenz und Schutz sorgen. Dabei sind grundsätzlich alle Dienstleister von der Verordnung erfasst, auch Freiberufler. Lesen Sie, was hier zu beachten ist.

Innovationsförderungen

Für Innovationsprojekte können Sie finanzielle Förderprogramme in Anspruch nehmen.

Internetrecht | E-Commerce 

Das Recht des E-Commerce ist durch ständigen und schnellen Wandel geprägt. So schnell, wie sich neue Angebote im Netz entwickeln und wieder verschwinden, ändern sich auch die Spielregeln für Geschäftstätigkeiten im weltweiten Netz. Wir bieten Ihnen Beratung zu allen rechtlichen Problemen an, die der E-Commerce mit sich bringen kann.

Investoren

Investoren geben Kapital für das Unternehmen. Dieses Beteiligungskapital zählt als Eigenkapital. Im Unterschied zur Darlehensfinanzierung ist Beteiligungskapital kein Fremd-, sondern Eigenkapital. Es verstärkt die Haftungskapitalbasis und verbessert die Bonität. 

Zurück zum ABC

 

J

Jahresabschluss

Nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) unterliegen alle Kaufleute der Buchführungspflicht. Buchführungspflichtige müssen ihren Jahresabschluss innerhalb bestimmter Fristen aufstellen und aufbewahren. 

Zurück zum ABC

 

K

Kaltakquise | Telefonwerbung

Unerwünschte Werbung ist häufig ein sehr kostenintensives und nervenaufreibendes Ärgernis sowohl für den Verbraucher als auch für den Gewerbetreibenden. Als "Werbung" zählt dabei jede Art der Kontaktaufnahme. Dies gilt vor allem für Werbung per Telefon, Telefax, E-Mail oder SMS, aber auch bei anderen Werbeformen wie dem Brief oder der persönlichen Ansprache sind ein paar Spielregeln zu beachten. 

Kassensysteme |Registrierkassen

Bayern und weitere Bundesländer haben eine pragmatische und unbürokratische Lösung bei Kassensystemen beschlossen, die Unternehmen für die Umstellung der Kassensysteme mehr Zeit gibt.

Kaufmann | eingetragener Kaufmann

Wenn eine vollkaufmännische Betriebsgröße erreicht wird, muss zusätzlich zur Gewerbeanmeldung eine Anmeldung zur Eintragung in das Handelsregister erfolgen. Kleingewerbliche Unternehmen können sich auch freiwillig in das Handelsregister eintragen lassen und werden dann wie Vollkaufleute behandelt. Wir geben Ihnen einen Überblick zu den verschiedenen Rechtsformen. 

Kleinunternehmerregelung

Das Umsatzsteuergesetz (UStG) sieht für die sog. Kleinunternehmer Erleichterungen vor. Hier besteht ein Wahlrecht für den Unternehmer. Die Umsätze eines Kleinunternehmers unterliegen bei Anwendung dieser Regelung keiner Umsatzsteuer. Er wird letztendlich umsatzsteuerlich wie eine Privatperson/Endabnehmer behandelt. Lesen Sie zu den Vor- und Nachteilen. 

Krankentransport | Rettungsdienst

Wer Notfallrettung oder Krankentransport als Unternehmer betreibt, bedarf einer Genehmigung. Der Unterschied zu Beförderungen, die dem Personenbeförderungsgesetz unterliegen besteht darin, dass hier während der Fahrt eine medizinische Betreuung erforderlich ist. 

Krankenversicherung (PDF)

In unserem Merkblatt Versicherungen für Gründer/-innen finden Sie unter dem letzten Punkt auf Seite 7 alle wichtigen Informationen zur Krankenversicherung.

Zurück zum ABC

 

L

Lebensmittelhygiene

Egal ob Sternekoch, Brezenbäcker oder Wurstverkäufer: Sowohl Unternehmern als auch Mitarbeitern hilft ab sofort ein neues, unter Federführung der bayerischen Industrie- und Handelskammern (BIHKs) entwickeltes Internetportal dabei, die komplexen Vorschriften zur Lebensmittelhygiene zu erfassen. Die Onlinehilfe für Lebensmittelhygiene der IHK bietet Ihnen eine schnelle und aktuelle Übersicht aller wichtigen Themen, mit Tipps und Checklisten zum Download.

Leistungen der IHK

Der IHK-KundenService (Tel.:+49 911 1335 1335, kundenservice@nuernberg.ihk.de) ist Ihr erster Ansprechpartner bei allen Fragen zur IHK Nürnberg für Mittelfranken. Gerne beraten wir Sie zu unseren Service-Leistungen und benennen Ihnen die für Ihr Anliegen richtigen Ansprechpartner/innen. Kommen Sie auf uns zu!

Zurück zum ABC

 

M

Marke | Markenschutz

So wie jeder Mensch einen Namen trägt, können auch Waren und Dienstleistungen eine Bezeichnung erhalten, die der Individualisierung dient: die Marke. Sie findet ihre rechtlichen Grundlagen im Markengesetz.

Marketing | Vertrieb | Social Media (www.ihk-muenchen.de)

Unabhängig von der Branche, ob Gründer oder gestandenes Unternehmen – ohne Marketing und Vertrieb hat Ihre Geschäftsidee keinen Erfolg. Denn nur, wenn Sie Ihr Unternehmen und die angebotenen Produkte sowie Dienstleistungen passgenau vermarkten, werden Kunden auf Sie aufmerksam und bleiben Ihnen im Idealfall über Jahre treu. Entscheidend für eine gute Marketing und Vertriebsarbeit sind - wie immer im Leben - die Grundlagen. Erfahren Sie, was Sie alles für eine solide Basis für Marketing & Vertrieb benötigen, welche Themen Sie im Blick behalten sollten und welche Fördermöglichkeiten es hierzu gibt. Die IHK München stellt hier viele umfangreiche Informationen bereit (www.ihk-muenchen.de). 

Bei der Erstellung eines Marketingkonzepts können Sie sich durch einen erfahrenen Coach begleiten lassen und Zuschüsse zu den Kosten der Unternehmensberatung erhalten. Eine Übersicht zu den Förderprogrammen finden Sie hier.

Merkblätter Gründung

Hier finden Sie eine Sammlung wichtiger Merkblätter zum Thema Gründung.

Merkblätter Recht | Steuern

Hier finden Sie alle wichtigen Merkblätter zum Thema Recht | Steuern.

Miet-/Taxiwagen

Wer als Unternehmer Verkehr mit Taxen oder Mietwagen betreiben will, benötigt dazu eine Genehmigung der zuständigen Verkehrsbehörde.

Minijobs

Eine geringfügige Beschäftigung (auch Minijob) ist im deutschen Recht ein Arbeitsverhältnis mit einem niedrigen Lohn oder kurzer Dauer. Für diese Arbeitsverhältnisse gelten teilweise andere Regeln als für Normalarbeitsverhältnisse. Erfahren Sie, was Sie beachten müssen, wenn Sie Minijobber beschäftigen wollen. 

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft in der IHK ist im Gesetz zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern (IHKG) geregelt. Wir beantworten gerne Ihre Fragen!

Musterverträge

Benötigen Sie einen Mustervertrag? Unser Geschäftsbereich Recht | Steuern berät Sie hierzu gerne. Schauen Sie auch die umfangreiche Mustervertragssammlung der IHK Frankfurt an.

Zurück zum ABC

 

N

Nachfolge | Unternehmensnachfolge

Wann und wie bereitet man eine Nachfolge vor, was ist zu beachten, wie ist eine Nachfolge zu finanzieren? Entdecken Sie den umfangreichen IHK-Nachfolgeservice.

Nachfolgebörse nexxt-change

Die Suche nach dem "richtigen" Nachfolger ist für viele Firmeninhaber einer der schwierigsten Abschnitte auf dem Weg einer geordneten Nachfolgeregelung. Hier setzt die Gründer- und Nachfolgebörse des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) an. Hier werden alle regionalen Angebote und Nachfragen zusammengeführt und veröffentlicht.

Name | Unternehmensname

Unternehmen, die im Handelsregister eingetragen sind, führen eine "Firma". Aber auch Unternehmen, die nicht im Handelsregister eingetragen sind, können unter bestimmten Voraussetzungen einen Namen führen, eine sog. Geschäftsbezeichnung. Sie sollten vor Verwendung und Druck der Visitenkarten prüfen, ob niemand anderes bereits Ihren Wunschnamen verwendet!

Nebenerwerbsgründung

Nebenerwerbsgründungen sind eine wichtige Eintrittstür für das eigene Unternehmen. Die IHK Nürnberg für Mittelfranken möchte Ihnen die Besonderheiten und Chancen einer Nebenerwerbsgründung aufzeigen und wertvolle Tipps für Ihre Selbstständigkeit geben.

Netzwerken

Der IHK-KundenService ist Ihr erster Ansprechpartner bei allen Fragen zur IHK Nürnberg für Mittelfranken. Gerne beraten wir Sie zu unseren Netzwerken. Kommen Sie auf uns zu! Gründungsförderer finden Sie insbesondere in unserem Blog der Gründerinitiative Mittelfranken.

nexxt-change

Die Suche nach dem "richtigen" Nachfolger ist für viele Firmeninhaber einer der schwierigsten Abschnitte auf dem Weg einer geordneten Nachfolgeregelung. Hier setzt die Gründer- und Nachfolgebörse des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) an. Hier werden alle regionalen Angebote und Nachfragen zusammengeführt und veröffentlicht.

Notfallhandbuch 

Hängt ein Unternehmen stark von der Leistungsfähigkeit des Chefs oder einzelner Personen ab, kann der führungslose Betrieb in eine existenzielle Schieflage geraten. Nach dem Motto "Vorsorge ist besser als Nachsorge" haben wir mit Hilfe von Checklisten, Merkblättern und Formularen für Sie das "IHK-Notfall-Handbuch für Unternehmen" zur Fortführung des Betriebs im Notfall zusammengestellt.

Nutzungsänderung Immobilie

Wird die Nutzung einer Immobilie geändert, kann ein neuer Bauantrag erforderlich sein. Zu unterscheiden sind grundsätzlich zwei Arten der Nutzungsänderung: die bauordnungsrechtliche und die bauplanungsrechtliche Nutzungsänderung. Unser Planungsratgeber „Liegen Sie richtig?“ bietet umfangreiche Informationen. 

Zurück zum ABC

 

Ö

Öffentliche Förderungen | Förderungen

Welche Förderungen kommen für mich in Frage? Und wie kann ich sie beantragen? Wir helfen Ihnen, eine Übersicht über öffentliche Förderprogramme zu erhalten.

Zurück zum ABC

 

O

OHG - Offene Handelsgesellschaft

Die OHG ist quasi die vollkaufmännische GbR. Zusätzlich zur Gewerbeanmeldung ist hier die Eintragung in das Handelsregister erforderlich.

Omnibusverkehr

Wer als Unternehmer Omnibusverkehr betreibt oder gewerblich mit Pkw Ausflugsfahrten oder Ferienzielreisen durchführt, benötigt dazu eine Genehmigung der zuständigen Verkehrsbehörde.

Zurück zum ABC

 

P

Patente

Schutzrechte und Patente dienen dazu, die Innovationen und Erfindungen ihres Unternehmens vor dem Diebstahl zu schützen. Wir geben Ihnen Hinweise und Informationen zu derzeit gültigen Vorgaben und Neuerungen hinsichtlich der Schutzrechte in Unternehmen.

Personaleinstellung

Das Arbeitsrecht ist geprägt durch eine Vielzahl von Gesetzen und wird durch die Rechtsprechung stark beeinflusst. Wir bieten IHK-zugehörigen Arbeitgebern Beratung zu verschiedenen arbeitsrechtlichen Fragestellungen. Zudem finden Sie hier Muster für Arbeitsverträge.

Persönlichkeit | Unternehmerpersönlichkeit (www.gruenderland.bayern.de)

Mit den "10 Schritten zur Gründung" finden Sie heraus ob Sie eine Unternehmerpersönlichkeit sind.

Pflichtangaben auf Rechnungen

Das Umsatzsteuergesetz enthält umfassende Vorgaben, wie eine Rechnung auszusehen hat. Bedeutung haben diese Regelungen vor allem für den Vorsteuerabzug des Rechnungsempfängers. Die Angaben in Rechnungen müssen vollständig und richtig sein, um zum Vorsteuerabzug zu berechtigen. 

Produkthaftung

Eine Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz setzt voraus, dass eine bewegliche Sache (Produkt) bereits bei Inverkehrbringen fehlerhaft war. Die Produkthaftung ist vom Gewährleistungsrecht zu unterscheiden. 

Zurück zum ABC

 

R

Rechnungen | Pflichtangaben auf Rechnungen

Das Umsatzsteuergesetz enthält umfassende Vorgaben, wie eine Rechnung auszusehen hat. Bedeutung haben diese Regelungen vor allem für den Vorsteuerabzug des Rechnungsempfängers. Die Angaben in Rechnungen müssen vollständig und richtig sein, um zum Vorsteuerabzug zu berechtigen.

Rechtsauskünfte

Unser Geschäftsbereich Recht | Steuern berät zu Fragen Vertragsrecht, Steuerrecht, Internetrecht und Co.

Rechtsformen im Überblick

Eine der grundlegenden Fragen bei der Unternehmensgründung ist die nach der optimalen Rechtsform. Wir geben Ihnen einen Überblick. 

Registereintragung | Handelsregister

Der Verpflichtung, seine Firma zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden, unterliegt jeder Gewerbetreibende, für dessen Betrieb nach Art und Umfang ein in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb erforderlich ist. Gern führen wir für Sie vorab eine Firmen-Vorprüfung durch.

Registrierkassen

Bayern und weitere Bundesländer haben eine pragmatische und unbürokratische Lösung bei Kassensystemen beschlossen, die Unternehmen für die Umstellung der Kassensysteme mehr Zeit gibt.

Reisegewerbekarte (www.stuttgart.ihk24.de)

Wer ein Reisegewerbe betreiben will, bedarf einer Erlaubnis, der so genannten Reisegewerbekarte. Reisegewerbetreibender ist, wer gewerbsmäßig ohne vorhergehende Bestellung, zum Beispiel ohne vorherige Terminvereinbarung, außerhalb seiner gewerblichen Niederlassung oder ohne eine solche zu haben, Waren vertreibt oder ankauft, oder derjenige, der Leistungen anbietet oder Bestellungen auf Leistungen aufsucht (§ 55 GewO).

Rentenversicherung (PDF)

In unserem Merkblatt Versicherungen für Gründer/-innen finden Sie ab dem letzten Punkt auf Seite 6 alle wichtigen Informationen zur Rentenversicherung.

Rettungsdienst | Krankentransport

Wer Notfallrettung oder Krankentransport als Unternehmer betreibt, bedarf einer Genehmigung. Der Unterschied zu Beförderungen, die dem Personenbeförderungsgesetz unterliegen besteht darin, dass hier während der Fahrt eine medizinische Betreuung erforderlich ist. 

Zurück zum ABC

 

S

Sachkundeprüfungen | Fachkundeprüfungen

Für die Ausübung einiger gewerblicher Dienstleistungen verlangt der Gesetzgeber eine Erlaubnis oder den Nachweis über die Sach-/Fachkunde (u.a. Gastronomie, Güterkraftverkehr. 

Social Media | Vertrieb | Marketing  (www.ihk-muenchen.de) 

Unabhängig von der Branche, ob Gründer oder gestandenes Unternehmen – ohne Marketing und Vertrieb hat Ihre Geschäftsidee keinen Erfolg. Denn nur, wenn Sie Ihr Unternehmen und die angebotenen Produkte sowie Dienstleistungen passgenau vermarkten, werden Kunden auf Sie aufmerksam und bleiben Ihnen im Idealfall über Jahre treu. Entscheidend für eine gute Marketing und Vertriebsarbeit sind - wie immer im Leben - die Grundlagen. Erfahren Sie, was Sie alles für eine solide Basis für Marketing & Vertrieb benötigen, welche Themen Sie im Blick behalten sollten und welche Fördermöglichkeiten es hierzu gibt. Die IHK München stellt hier viele umfangreiche Informationen bereit (www.ihk-muenchen.de). 

Bei der Erstellung eines Marketingkonzepts können Sie sich durch einen erfahrenen Coach begleiten lassen und Zuschüsse zu den Kosten der Unternehmensberatung erhalten. Eine Übersicht zu den Förderprogrammen finden Sie hier.

Zurück zum ABC

 

Sch

Scheinselbstständigkeit (PDF)

Scheinselbständigkeit liegt vor, wenn jemand zwar nach der zu Grunde liegenden
Vertragsgestaltung selbständige Dienst- oder Werksleistungen für ein fremdes
Unternehmen erbringt, tatsächlich aber abhängig beschäftigt ist. Dies hat zur
Konsequenz, dass Sozialversicherungsbeiträge und Lohnsteuerpflichten zu erfüllen
sind. Abzugrenzen ist dies von den arbeitnehmerähnlichen Selbstständigen. 

Schulungen | Seminare

Für die Entscheidung, welche Qualifizierung für Sie besonders geeignet ist, spielt es eine Rolle, wie umfangreich eine Veranstaltung ist und mit welchem Abschluss sie endet. Wir unterscheiden zwischen vier Veranstaltungsarten: Praxisstudiengänge, Zertifikatslehrgänge, Seminare und Unternehmenstraining. Eine Weiterbildung ist eine Investition in die Zukunft und ein wichtiger Schritt für Sie. Informieren Sie sich über uns als Weiterbildungsträger und lassen Sie sich von unserem Angebot überzeugen. 

Schutzrechte | Patente 

Schutzrechte und Patente dienen dazu, die Innovationen und Erfindungen ihres Unternehmens vor dem Diebstahl zu schützen. Wir geben Ihnen Hinweise und Informationen zu derzeit gültigen Vorgaben und Neuerungen hinsichtlich der Schutzrechte in Unternehmen.

Zurück zum ABC

 

St

Standort

Welche Flächen stehen zur Verfügung und worauf sollten Sie achten bei der Standortwahl? Neben den Informationen zu verfügbaren Gewerbeflächen und -objekten sowie den Strukturdaten der jeweiligen Kommunen im Standortportal Bayern stellt die IHK die zentralen Daten über den IHK-Bezirk in zusammenfassenden Tabellen und Grafiken zusammen. Unsere regelmäßigen Standortumfragen geben zudem Aufschluss darüber wie die Unternehmen den Wirtschaftsstandort Mittelfranken und die einzelnen Gremiumsbezirke beurteilen. 

Statistiken | Zahlen | Fakten zum Standort

Hier finden Sie interessanten Statistiken und Zahlen zu unserem Wirtschaftsstandort Mittelfranken. 

Steuern für Existenzgründer/innen

Wir geben Ihnen hierzu und zu den Grundzügen der Unternehmensbesteuerung einen Überblick (u. a. Einnahmen-Überschussrechnung, Bilanzierung, doppelte Buchführung, die verschiedenen Steuerarten, Kleinunternehmerregelung).

Zurück zum ABC

 

T

Taxi-/Mietwagen

Wer als Unternehmer Verkehr mit Taxen oder Mietwagen betreiben will, benötigt dazu eine Genehmigung der zuständigen Verkehrsbehörde.

Telefonwerbung | Kaltakquise

Unerwünschte Werbung ist häufig ein sehr kostenintensives und nervenaufreibendes Ärgernis sowohl für den Verbraucher als auch für den Gewerbetreibenden. Als "Werbung" zählt dabei jede Art der Kontaktaufnahme. Dies gilt vor allem für Werbung per Telefon, Telefax, E-Mail oder SMS, aber auch bei anderen Werbeformen wie dem Brief oder der persönlichen Ansprache sind ein paar Spielregeln zu beachten. 

Trockenbau

Akustik- und Trockenbau ist „keine wesentliche Tätigkeit eines der in der Anlage A zur Handwerksordnung aufgeführten Gewerbe“. Der Begriff des Trockenbaus ist nicht einheitlich definiert, so dass hier Acht zu geben ist bei der Abgrenzung. 

Zurück zum ABC

 

U

UG (haftungsbeschränkt) - Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) 

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung und die Unternehmensgesellschaft (haftungsbeschränkt) sind Kapitalgesellschaften mit eigener Rechtspersönlichkeit, bei denen die Haftung auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt ist.

Umsatzsteuer

Wir geben Ihnen einen Überblick zum Umsatzsteuerrecht, u.a. zur Kleinunternehmerregelung, zum Reihengeschäft im EU-Binnenmarkt und zur den Pflichtangaben auf Rechnungen. 

Unternehmensbörse nexxt-change

Die Suche nach dem "richtigen" Nachfolger ist für viele Firmeninhaber einer der schwierigsten Abschnitte auf dem Weg einer geordneten Nachfolgeregelung. Hier setzt die Gründer- und Nachfolgebörse des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) an. Hier werden alle regionalen Angebote und Nachfragen zusammengeführt und veröffentlicht.

Unternehmenskonzept | Businessplan

Der Businessplan ist Ihr Vorhaben in eigenen Worten. Er ist Ihr Fahrplan zur Gründung. Wir geben Ihnen Hilfestellungen zur Erstellung Ihres Plans in Form von Vorlagen unserer Gründerinitiative Mittelfranken oder unserem digitalen Tool Gründungswerkstatt-Mittelfranken. 

Unternehmensnachfolge

Wann und wie bereitet man eine Nachfolge vor, was ist zu beachten, wie ist eine Nachfolge zu finanzieren? Entdecken Sie den umfangreichen IHK-Nachfolgeservice.

Unternehmensname

Unternehmen, die im Handelsregister eingetragen sind (z.B. GmbH, OHG), haben das Recht, eine Firma zu führen. Unter einer Firma versteht das Handelsgesetzbuch nicht das Unternehmen, sondern den Handelsnamen des Kaufmanns, unter dem er seine Geschäfte betreibt und die Unterschrift abgibt (§ 17 HGB).

unternehmensWert: Mensch | unternehmensWert: Mensch plus 

Mit der Initiative „unternehmensWert: Mensch“ unterstützt die Bundesregierung kleine und mittlere Unternehmen, die ihre Personalpolitik modern und mitarbeiterorientiert ausrichten wollen. Mit dem Programmzweig unternehmensWert:Mensch plus haben Sie dabei speziell die Chance, Digitalisierung gewinnbringend einzusetzen, die auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) eine wirtschaftliche Notwendigkeit geworden ist. 

Unternehmerpersönlichkeit | Persönlichkeit (www.gruenderland.bayern.de)

Mit den "10 Schritten zur Gründung" finden Sie heraus ob Sie eine Unternehmerpersönlichkeit sind.

Zurück zum ABC

 

V

Veranstaltungen

Auf dieser Seite geben wir Ihnen einen Überblick über alle Veranstaltungen der IHK zum Thema Gründung, Finanzierung und Unternehmensnachfolge. Werfen Sie auch einen Blick in den Veranstaltungskalender der Gründerinitiative Mittelfranken und entdecken Sie zahlreiche weitere interessante Veranstaltungen für Gründer/innen.

Verein | Genossenschaft

Wir halten eine Übersicht zu verschiedenen Rechtsformen für Sie bereit.

Versicherungen für Gründer/innen (PDF)

Wir geben Ihnen einen Überblick über Versicherungsrisiken und Versicherungsmöglichkeiten.

Versicherungsvermittler

Die Tätigkeit als Versicherungsvermittler oder Versicherungsberater ist erlaubnispflichtig. Darüber hinaus besteht eine Registrierungspflicht im Versicherungsvermittlerregister für Versicherungsvermittler und -berater.

Verträge 

Unser Geschäftsbereich Recht | Steuern berät zu Fragen Vertragsrecht, Steuerrecht, Internetrecht und Co.

Vertrieb | Marketing | Social Media (www.ihk-muenchen.de)

Unabhängig von der Branche, ob Gründer oder gestandenes Unternehmen – ohne Marketing und Vertrieb hat Ihre Geschäftsidee keinen Erfolg. Denn nur, wenn Sie Ihr Unternehmen und die angebotenen Produkte sowie Dienstleistungen passgenau vermarkten, werden Kunden auf Sie aufmerksam und bleiben Ihnen im Idealfall über Jahre treu. Entscheidend für eine gute Marketing und Vertriebsarbeit sind - wie immer im Leben - die Grundlagen. Erfahren Sie, was Sie alles für eine solide Basis für Marketing & Vertrieb benötigen, welche Themen Sie im Blick behalten sollten und welche Fördermöglichkeiten es hierzu gibt. Die IHK München stellt hier viele umfangreiche Informationen bereit (www.ihk-muenchen.de). 

Bei der Erstellung eines Marketingkonzepts können Sie sich durch einen erfahrenen Coach begleiten lassen und Zuschüsse zu den Kosten der Unternehmensberatung erhalten. Eine Übersicht zu den Förderprogrammen finden Sie hier.

Vorgründungs- & Nachfolgecoaching Bayern

Dieses Förderprogramm bezuschusst Beratungen von Unternehmen vor Gründung. Externe Berater können Sie beispielsweise bei allgemeinen betriebswirtschaftlichen, organisatorischen oder finanziellen Fragen unterstützen. Maßgeschneiderte Unternehmensberatung auf dem Weg in Ihre Selbständigkeit mit bis zu 70 Prozent Beratungskostenzuschuss. 

Zurück zum ABC

 

W

Werbung | Belästigende Werbung per Telefon, Fax, E-Mail oder SMS 

Unerwünschte Werbung ist häufig ein sehr kostenintensives und nervenaufreibendes Ärgernis sowohl für den Verbraucher als auch für den Gewerbetreibenden. Als "Werbung" zählt dabei jede Art der Kontaktaufnahme. Dies gilt vor allem für Werbung per Telefon, Telefax, E-Mail oder SMS, aber auch bei anderen Werbeformen wie dem Brief oder der persönlichen Ansprache sind ein paar Spielregeln zu beachten. 

Wettbewerbe für Gründer/innen und Unternehmen

Fallen Sie auf und gewinnen Sie Aufmerksamkeit, Preise, Auszeichnungen und Förderungen!
Unternehmenswettbewerbe bieten ein hervorragendes Marketinginstrument für Unternehmen, um sich abzuheben von der Konkurrenz. Ganz nebenbei zeigen Sie damit, was unsere Wirtschaftsregion und unser Wirtschaftsstandort zu bieten haben: Sie werden zum Botschafter unserer Region Mittelfranken!

Wohnraum gewerblich nutzen (www.existenzgruender.de)

Hier finden Sie Hinweise und FAQs rund um die Frage, ob Sie Ihren Gewerbebetrieb/Ihr Unternehmen auch von daheim aus betreiben dürfen.

Zurück zum ABC

 

Z

Zuschüsse für Gründer/innen

Für Gründer/innen gibt es unterschiedliche Förderungen, u.a. den Gründungszuschuss für Gründungen aus der Arbeitslosigkeit und die Zuschüsse im Rahmen der Beratungsförderungen. Eine Übersicht zu den Fördermöglichkeiten finden Sie hier.

Zweigniederlassung | Betriebsstätte

Viele Unternehmen wollen expandieren und gründen einen neuen Standort. Dies wirft die Frage auf, wie der neue Standort im Unternehmensgefüge rechtlich organisiert werden kann: Tochtergesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit, Errichtung einer Zweigniederlassung (selbständige Niederlassung), oder die Errichtung einer Betriebsstätte (unselbständige Niederlassung).

Zurück zum ABC

Registrierkassen

Bayern und weitere Bundesländer haben eine pragmatische und unbürokratische Lösung bei Kassensystemen beschlossen, die Unternehmen für die Umstellung der Kassensysteme mehr Zeit gibt.

 
 
Device Index

Alle Ansprechpartner/innen auf einen Blick