Telefon: +49 911 1335-1335

BioFach

Bio weltweit auf Expansionskurs

Einen Besucherrekord verbuchte die BioFach 2006 im Messezentrum Nürnberg: Rund 37 000 Fachleute, zwölf Prozent mehr als im Vorjahr, informierten sich bei 2 090 Ausstellern (plus zwei Prozent) über das Angebot der Bio-Branche. 34 Prozent der Besucher kamen aus dem Ausland, insgesamt waren 116 Nationen vertreten. Polen war das Partnerland des Jahres 2006.

Die Fachbesucher kamen aus Naturkostläden, Reformhäusern und Hofläden. Zunehmend besuchten die Messe auch Einkäufer von Bio-Supermärkten und des Lebensmittel-Einzelhandels sowie Lebensmittel-Produzenten, die Biokost in ihr Programm aufnehmen wollen. Zwei Drittel der BioFach-Aussteller reisten aus dem Ausland an. Mit einem Anteil von 75 Prozent waren hochwertige Bio-Lebensmittel eindeutig der Angebotsschwerpunkt der BioFach. Naturkosmetik, Körperpflege- und Reinigungsmittel zeigten etwa zehn Prozent der Aussteller.

Fast überall auf der Welt wachsen ökologischer Landbau und Vermarktung von Bio-Produkten. Experten schätzen, dass der weltweite Markt für Bio-Lebensmittel 2005 die 30 Mrd. Dollar-Grenze überschritten hat. Auch für die gesamte Bio-Branche in Deutschland war 2005 ein erfolgreiches Jahr. Die Umsätze stiegen um rund 15 Prozent auf vier Mrd. Euro. Das sind knapp 30 Prozent des gesamten EU-Bio-Umsatzes (Quelle: Zentrale Markt- und Preisberichtsstelle, ZMP). 20 900 deutsche Unternehmen produzieren, verarbeiten oder importieren biologische Lebensmittel, so das Statistische Bundesamt. Die meisten (jeweils ca. 5 700) sind in Bayern und Baden-Württemberg tätig. Im Gegensatz zum allgemeinen Wirtschaftstrend verdoppelte die Bio-Branche in den letzten zehn Jahren die Zahl der Arbeitsplätze auf 155 000, teilte der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) mit.

Da die Preise für Bio-Lebensmittel tendenziell sinken, ist die Umstellungsbereitschaft in der Landwirtschaft laut BÖLW derzeit nicht besonders groß. Die Öko-Anbaufläche wuchs 2005 nur geringfügig auf rund 768 000 Hektar, das entspricht 4,5 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche. Knapp vier Prozent aller Landwirtschaftsbetriebe arbeiten ökologisch (ZMP). Das 2001 eingeführte staatliche Biosiegel ist weiter auf Erfolgskurs. Ende 2005 trugen 30 700 Produkte aus fast 1 500 Unternehmen das begehrte Logo, täglich kommen 20 neue Produkte hinzu.

Das nächste Mal trifft sich der internationale Bio-Markt vom 15. bis 18. Februar auf der BioFach 2007 im Messezentrum Nürnberg.

Autor: 
gru.
 

WiM – Wirtschaft in Mittelfranken, Ausgabe 03|2006, Seite 68

 
Device Index

Alle Ansprechpartner/innen auf einen Blick