Telefon: +49 911 1335-335

1 200 Teilnehmer in Nürnberg

Einen großen Image-Gewinn für Nürnberg brachte die 50. Bundeskonferenz der Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJ), zu der 1 200 junge Unternehmer sowie Fach- und Führungskräfte in die Noris gekommen waren. Die Teilnehmer aus Deutschland, aber auch aus dem Ausland, zeigten sich beeindruckt von der Organisationsleistung der Wirtschaftsjunioren Nürnberg, die mit einem ambitionierten Programm eine eindrucksvolle Visitenkarte der Region Nürnberg vorgelegt haben. „Die Führungskräfte von morgen, die unsere Gäste waren, nehmen ein positives Bild von unserer Stadt und unserer Region mit nach Hause“, so Konferenzdirektorin Claudia Blokesch über die Veranstaltung, die unter dem Motto stand „Wo Zukunft Tradition hat“.

Dem stimmte auch IHK-Präsident Hans-Peter Schmidt zu: „Es ist fast so, als ob dieser Spruch für Nürnberg erfunden worden wäre.“ Die IHK Nürnberg für Mittelfranken zählte zu den Hauptunterstützern der Bundeskonferenz. Schließlich tagten die Wirtschaftsjunioren nicht nur unter sich, die jährliche Versammlung hat auch immer den Sinn, eine Region zu präsentieren und die Wirtschaft am jeweiligen Standort vorzustellen. So standen zahlreiche Firmenbesichtigungen, unter anderem bei Datev, Dr. Soldan, MAN oder Big Spielwaren auf dem Programm.

Daneben boten kulturelle Highlights und gesellschaftliche Veranstaltungen Gelegenheit, die Stadt in all ihren Facetten kennenzulernen. Ob im Neuen Museum, im Doku-Zentrum, bei architektonischen Stadtführungen oder im Reichswald. Selbst Straßenbahn fahren und Japanisch konnten die Teilnehmer im Schnellkurs lernen. Immerhin kamen selbst aus Asien zahlreiche Gäste zur Bundeskonferenz, die von Audi, Datev und den Volks- und Raiffeisenbanken als Hauptsponsoren unterstützt wurde.

„Nürnberger Erklärung“
Mit der „Nürnberger Erklärung“ setzten die Wirtschaftsjunioren zudem ein Zeichen für mehr Gerechtigkeit im Welthandel. Passend zur Tagung der Welthandelsorganisation WTO in Cancun forderte der Bundesvorsitzende Thomas Emmerling: „Die WTO darf nicht zu einem Instrument westlicher Machtpolitik verkommen.“ Emmerling sieht in der Globalisierung eine Chance für Schwellenländer und die Dritte Welt – unter der Voraussetzung, dass sich der Norden dem internationalen Wettbewerb stelle, selbst Zugeständnisse etwa in der Frage der Agrarsubventionen mache und die WTO ein „System der unterschiedlichen Geschwindigkeiten“ installiere. Globalisierung habe es schon immer gegeben, man müsse sich nur den Nürnberger Kaufmannszug vor Augen halten. „Wir sagen ja zur Globalisierung“, so Emmerling, aber was man brauche, wenn man zusammenleben wolle, sei Vertrauen.

Mit der „Nürnberger Erklärung“ knüpfen die Wirtschaftjunioren an das „Bündnis für Werte“ an, das vor zwei Jahren in Nürnberg gegründet wurde. Und an die Tradition der Stadt, was soziale Verantwortung angeht. Nürnberg bot sich aus einem weiteren Grund für die 50. Bundeskonferenz geradezu an. Denn die Stadt steht auch für das Leitmotto der Wirtschaftsjunioren Deutschlands. Die 11 000 Mitglieder zählende Vereinigung hat sich den Anspruch „Werte – Wissen – Wandel“ auf die Fahnen geschrieben. Nürnberg als Stadt des Humanismus stehe für Werte ebenso wie für Wissen und Innovation, so die Wirtschaftsjunioren.

Über die Bundeskonferenz 2003 wird eine DVD erscheinen, die über www.djuma-factory.debestellt werden kann.

Senatorenwürde für Claudia Blokesch
Konferenzdirektorin Claudia Blokesch, Jungunternehmerin und Geschäftsführerin der E. Vollrath & Co. GmbH in Nürnberg, wurde zur Senatorin der Junior Chamber International (JCI) ernannt. JCI-World President Bruce Rector überreichte die Ernennungsurkunde vor 1 200 internationalen Teilnehmern im Rahmen der 50. Bundeskonferenz in der Arena Nürnberg.

Mit dieser Ernennung honoriert der Junioren-Weltverband JCI herausragende Leistungen engagierter Mitglieder. In der fast 50-jährigen Verbandsgeschichte erhielten bisher lediglich fünf Wirtschaftsjunioren aus Nürnberg die Senatorenwürde.

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland sind mit über 11 000 Mitgliedern einer der bedeutendsten Wirtschaftsverbände Deutschlands. Die internationale Dachorganisation Junior Chamber International (JCI) ist die größte Nachwuchsorganisation für Unternehmer und Führungskräfte weltweit.

www.wj-nuernberg.de
www.jci.cc
 

WiM – Wirtschaft in Mittelfranken, Ausgabe 10|2003, Seite 40

 
Device Index

Alle Ansprechpartner auf einen Blick