Telefon: +49 911 1335-1335

Dr. Heindl Tresore

Sicher ist sicher

„Tresorkauf ist Vertrauenssache“, unterstreicht Thomas Heindl, der gemeinsam mit seiner Mutter Brigitte Heindl die Dr. Heindl Tresore GmbH & Co. KG mit Sitz in Nürnberg leitet. Der Fachhändler für Tresore setzt deshalb auf innovative Produkte, auf umfangreiche Beratung und auf umfassende Dienstleistungen. Dazu gehören beispielsweise ein eigener Fuhrpark, eigene Fahrer mit polizeilichem Führungszeugnis und der fertige Einbau inklusive schlüsselfertiger Übergabe vor Ort beim Kunden.

Ein solch umfassendes Angebot aus einer Hand ist in anderen Ländern meist nicht üblich. Dort werden Transport und Montage der Safes häufig an weitere Unternehmen vergeben. Doch je mehr externe Dienstleister eingebunden werden, desto größer sind auch die Risiken und die Gefahr mangelnder Vertraulichkeit. Dies ist nach Aussage von Thomas Heindl ein Grund, warum sein Unternehmen u.a. Kunden in Paris gewonnen habe. Auch auf der alljährlich im Frühjahr stattfindenden „Baselworld“, der Weltleitmesse für Uhren und Schmuck, ist der Nürnberger Betrieb präsent. Dr. Heindl liefert die Tresore, in denen die Aussteller ihre Preziosen während der Messe sicher aufbewahren können. Dieses Engagement sorgt auch nach der Messe für internationale Kundenkontakte. Das Unternehmen mit seinen 15 Mitarbeitern macht etwa ein Drittel seines Umsatzes mit ausländischen Kunden. Den hohen Auslandsanteil führt Heindl u.a. darauf zurück, dass man auf Qualität „Made in Germany“ setzt. Sorge bereitet ihm dabei der gleichnamige Münchner Konkurrent, dem sein Vater einst Namensnutzungsrechte eingeräumt hatte, von dem man sich aber qualitativ abhebe. Nach Worten von Thomas Heindl, der in den USA ein Marketing-Studium absolviert hat, gelte es deshalb, die eigene Marke noch stärker zu profilieren.

„Einen Billigkampf machen wir nicht mit, damit es am Ende für die Kunden kein böses Erwachen gibt“, stellt Heindl klar. Denn vielfach schreiben die Versicherungen eine bestimmte Art der Sicherung vor (z.B. Safes einer bestimmten Güteklasse) – etwa bei der Aufbewahrung von Dokumenten oder Datenträgern, beim Schutz von Bargeld und Schmuck sowie bei der Verwahrung von Jagd- und Sportwaffen. Rund die Hälfte der Kunden von Dr. Heindl Tresore sind Privatleute, die andere Hälfte Unternehmen. Je nach Status und verwahrtem Vermögen im Tresor gelten unterschiedliche Sicherheitsstufen.

Daher sieht Heindl seine Beratung auch als einen besonders wichtigen Erfolgsbaustein. Das beginne oft mit dem Hinweis, dass ein großer Safe im Keller eines Privathauses durch einen kleinen zweiten im Schlafzimmer ergänzt werden sollte. Denn spätabends nach einer Gala fehle oft die Lust, den wertvollen Schmuck noch in den Keller zu tragen. Durch eine geschickte Planung lasse sich der Geldschrank im Büro oder Schlafzimmer optisch gut einpassen oder ganz verbergen. Die Expertise der Spezialisten ist auch bei größeren Projekten gefragt: So werden zum Beispiel Werttransportunternehmen bei der Planung von Tresorräumen beraten.

Im vergangenen Jahr hat Heindl die Weichen für künftiges Wachstum gestellt. Zum einen hat er die hauseigene Linie „Exclusafes“ aufgelegt, die wie alle von ihm vertriebenen Produkte in Deutschland hergestellt wird und auch an spezielle Kundenwünsche angepasst werden kann. Zum anderen hat er in Hongkong eine Tochtergesellschaft gegründet: Weil in China Tresore im exklusiven Segment stark nachgefragt werden, will er sich dort stärker positionieren.

Autor: 
tt.
 

WiM – Wirtschaft in Mittelfranken, Ausgabe 03|2013, Seite 78

 
Device Index

Alle Ansprechpartner/innen auf einen Blick