Telefon: +49 911 1335-1335

IHK-Ausbildungsbilanz

Über 7 000 Auszubildende am Start

Die IHK Nürnberg für Mittelfranken registriert unter Jugendlichen eine konstant hohe Nachfrage nach IHK-Berufen: Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres am 1. September verzeichnete sie 7 270 neue Ausbildungsverträge.

Das entspricht einem Plus von 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum und somit einem Anstieg zum fünften Mal in Folge – und dies trotz des demografischen Wandels.

Gerne hätten die Betriebe noch mehr Azubis eingestellt. Die Zahl der unversorgten Jugendlichen ist im Vorjahresvergleich deutlich gesunken. In vielen Branchen gibt es daher unbesetzte Ausbildungsplätze, weil schlichtweg die Bewerber fehlen. Wer bisher noch keinen Ausbildungsplatz gefunden hat, hat also sehr gute Chancen, noch in diesem Jahr ins Berufsleben einzusteigen. Denn grundsätzlich kann nach dem offiziellen Beginn des Ausbildungsjahres am 1. September noch zu einem späteren Zeitpunkt in die Ausbildung gestartet werden. Die IHK-Nachvermittlungsbörse am Montag, 4. November bringt Jugendliche ohne Ausbildungsplatz und Unternehmen mit unbesetzten Stellen zusammen (13 bis 16 Uhr, in der IHK, Ulmenstraße 52 ).

Technische Berufe: Insgesamt 2 807 Ausbildungsverträge wurden in technischen Berufen geschlossen (plus 0,4 Prozent). Besonders auffallend ist der seit Jahren anhaltende Aufwärtstrend bei den IT-Berufen. Gefragte technische Berufe sind außerdem der Industriemechaniker und der Mechatroniker. Rückläufig sind die Ausbildungszahlen beim Mediengestalter Digital und Print sowie beim Medientechnologen Druck.

Kaufmännische Berufe: Auch bei den Kaufleuten ist in diesem Jahr bei den Neueintragungen ein Anstieg um 0,6 Prozent auf 4 463 geschlossene Ausbildungsverträge zu verzeichnen. Dieses Plus verteilt sich relativ gleichmäßig auf alle Berufsgruppen. Zwei positive Ausreißer fallen jedoch auf: Bei der Fachkraft für Lagerlogistik und erstmals seit 2011 auch beim Bankkaufmann sind die Eintragungszahlen deutlich gestiegen. Aktuell gestoppt scheint der Abwärtstrend bei den Berufen im Bereich Hotels und Gaststätten. Nach wie vor sehr beliebt sind die Berufe im Einzelhandel sowie die Ausbildung zu Industriekaufleuten und Kaufleuten für Büromanagement.

Die IHK ist in vielfältiger Weise aktiv, um die berufliche Ausbildung noch attraktiver zu machen: Berufsinformationen für Studienabbrecher, „Mobilitätsberatung“ über Möglichkeit des Auslandsaufenthalts während der Ausbildung, „Azubi-Ausweis“, Lehrstellenbörsen, Ausbildungs-Scouts (Azubis informieren Schüler), „KollegenCoaching“ (Azubis unterstützen Ausbildungseinsteiger) usw.

 

WiM – Wirtschaft in Mittelfranken, Ausgabe 10|2019, Seite 51

 
Device Index

Alle Ansprechpartner auf einen Blick