Telefon: +49 911 1335-335

Hofmann Personal Leasing

Zeitarbeit wächst weiter

Die I.K. Hofmann GmbH mit Sitz in Nürnberg ist nach eigenen Angaben eines der großen Zeitarbeitsunternehmen in Deutschland. Im Bundesgebiet gibt es 65 Niederlassungen, außerdem Tochtergesellschaften in Österreich, England, Tschechien und seit neuestem in den USA. Im Jahr 2007 stieg der Umsatz um 38 Prozent auf rund 310 Mio. Euro, die Zahl der Mitarbeiter in Europa von 8 000 auf 13 000.

Im Januar dieses Jahres eröffnete das Zeitarbeitsunternehmen ein Tochterunternehmen in Nürnbergs Partnerstadt Atlanta. Die USA ist für den Personaldienstleister besonders wegen der Automobilindustrie interessant, auf die man einen Schwerpunkt lege, so Geschäftsführerin Ingrid Hofmann.

Schon im September 2006 startete Hofmann Personal Leasing gemeinsam mit einem Kundenunternehmen ein Pilotprojekt zur zusätzlichen Ausbildung zweier Schulabgänger. Dabei handelt es sich um eine von der IHK anerkannte Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer. Das Konzept sieht vor, dass die beiden Auszubildenden vom ersten Tag an komplett in alle Ausbildungsprogramme des Kundenunternehmens integriert sind, den gleichen Ausbildungsplan wie ihre jungen Kollegen durchlaufen und mit der üblichen Prüfung ihrer Ausbildung abschließen. Ihr Gehalt beziehen sie jedoch als Angestellte des Zeitarbeitsunternehmens von Hofmann Personal Leasing. 2007 folgte bei einer anderen Niederlassung ein weiteres Ausbildungsprojekt, weitere sind in Planung. Zudem startet Hofmann die Ausbildung im neuen Berufsbild Personaldienstleistungskaufleute.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Ingrid Hofmann mit einem abgeschwächten Wachstum. Denn wenn sich der Aufschwung stabilisiert, stellen die Kundenunternehmen erfahrungsgemäß verstärkt selbst ein und übernehmen dabei auch eingesetzte Zeitarbeitmitarbeiter. Nachteilig auf das Geschäft wirken sich nach ihren Worten auch die Angriffe der Gewerkschaften auf die Zeitarbeit aus, die jedoch nicht nachvollziehbar seien: "Unsere Mitarbeiter sind keine Mitarbeiter zweiter Klasse, sondern Klasse-Mitarbeiter."

 

WiM – Wirtschaft in Mittelfranken, Ausgabe 06|2008, Seite 75

 
Device Index

Alle Ansprechpartner auf einen Blick