Telefon: +49 911 1335-1335
Standort | Branchen

Ursula von der Leyen zeichnet "Allianz pro Fachkräfte" aus

Datum: 14.03.2012
 

Ansprechpartner/innen (1)

Ronald Smutny

Ronald Smutny

Fachkräftesicherung Tel: +49 911 1335 1112

Nürnberg / Berlin Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen hat das Netzwerk „Allianz pro Fachkräfte“ der Metropolregion Nürnberg als bundesweit vorbildliches Netzwerk zur Fachkräftesicherung ausgezeichnet. Damit ist sie eines von fünf regionalen Netzwerken, das diese besondere Ehrung mit dem Siegel „Fachkräfte für die Region - gemeinsam erfolgreich handeln“ erhält. Die „Allianz pro Fachkräfte“ besteht aus IHKs, Handwerkskammer für Mittelfranken, Arbeitsverwaltung, Kommunen, Ministerien und Vereinen sowie der Metropolregion Nürnberg.

Die „Allianz pro Fachkräfte“ wurde im Januar 2011 gegründet als gemeinsame Initiative von Wirtschaft, Politik und Verwaltung zur Fachkräftesicherung für die Metropolregion Nürnberg. Ziel der Allianz ist es, Fachkräfte für die Wirtschaft der Metropolregion zu entwickeln und zu gewinnen. „Maßnahmen und Initiativen wurden im gegenseitigen Austausch entwickelt, werden gemeinsam umgesetzt und in den Arbeitsgruppen regelmäßig kritisch reflektiert. Die Angebote sind besonders problemlösungsorientiert und stehen für einen pragmatischen Ansatz, der sich an den Kompetenzen der Partner orientiert“, so die Begründung für die Auszeichnung. Erste Projektbeispiele: Die Allianz pro Fachkräfte unterstützt die Integration ausländischer Studierender in den regionalen Arbeitsmarkt oder die Qualifizierung mittelständischer Unternehmen im Bereich Personalmanagement.

Bundesweit hatte das „Innovationsbüro Fachkräfte für die Region“ des Bundesarbeitsministeriums rund 640 Netzwerke zur Fachkräftesicherung ermittelt. Bei der Übergabe der Urkunden betonte die Bundesministerin in Berlin: „Die Frage, ob genügend Fachkräfte da sind oder nicht, wird zur Achillesferse des deutschen Mittelstandes.“ Firmen siedeln sich in den Regionen an, wo sie ausreichend gutes Personal finden. Deswegen liege der Schlüssel zur Bewältigung des Fachkräfteengpasses in den Regionen. „Wir brauchen vor Ort kluge Netzwerke, die das Thema angehen. Ob Ältere, Frauen, Alleinerziehende oder Zuwanderung qualifizierter Fachleute aus dem Ausland: Regionale Netzwerke bündeln Wissen, Best-Practice-Beispiele und Konzepte zum Thema Fachkräfte“, sagte die Ministerin.

Die Allianz pro Fachkräfte in der Metropolregion Nürnberg wird vom Bundesarbeitsministerium als besonders vorbildlich angesehen, weil

  • eine verbindliche Zusammenarbeit durch eine Kooperationsvereinbarung von IHK Nürnberg für Mittelfranken und der Regionaldirektion Bayern sowie Absichtserklärungen der weiteren Partner erreicht wurde,
  • das Netzwerk den Fachkräftebedarf und die Fachkräftepotenziale in der Region intensiv analysiert hat,
  • die Projekte in acht Arbeitsgruppen von den jeweils relevanten Partnern gemeinsam bearbeitet werden,
  • die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit sowie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge als Partner am Projekt beteiligt sind,
  • sich die regionalen Akteure unter einer Dachmarke zusammengetan haben und ihre Aktivitäten gemeinsam vermarkten.

www.allianz-pro-fachkraefte.de

Anhänge

 
Device Index

Alle Ansprechpartner/innen auf einen Blick